Morgenmasters

Topscorer Mittelfeldspieler des FSV Riedrode glänzt beim Hallen-Cup mit 13 Toren und zwei Vorlagen

Alfio Santangelo trumpft auf

Lampertheim.Schnell, wendig, technisch versiert und treffsicher – Alfio Santangelo vom FSV Riedrode wurde verdient Topscorer des TVL Hallen-Cup. Mit 13 Toren und zwei Vorlagen führte er seine Mannschaft zum dritten Platz beim Qualifikationsturnier des MorgenMasters 2018, dabei musste der 19-Jährige bis zum Schluss um seinen Titel bangen. Denn auch Lokalmatador René Salzmann von Cup-Gewinner TV Lampertheim hatte berechtigte Hoffnungen auf die Auszeichnung. Mit sieben Toren und eben so vielen Vorlagen blieb der 30-Jährige jedoch knapp hinter Santangelo zurück und verpasste die Chance, im Turnierfinale noch einmal nachzulegen. „Das ist ein großer Erfolg für mich, vor allem, weil ich vor Turnierstart überhaupt nicht damit gerechnet habe“, freute sich der 19-Jährige über einen glänzenden Auftritt. „Dieser Titel gibt mir jetzt richtig Schub und Motivation für die Liga, denn da waren meine Leistungen zuletzt nicht gerade berauschend“.

Noch kein Treffer in der Liga

Tatsächlich deutete vor dem Hallen-Cup nur wenig auf Santangelo als Topscorer hin, er hatte nämlich im Ligabetrieb noch kein einziges Tor erzielt. In der Halle kam nun aber die Wende. „Auf engem Raum zu spielen, das liegt mir einfach sehr gut. Ich habe früher auf dem Bolzplatz das Kicken gelernt – und hier in der Halle ist es nicht anders. Da musst du schnell sein, gut mit dem Ball umgehen können und auch oft den richtigen Riecher haben vor dem Tor“, erklärte Santangelo sein Erfolgsrezept. „In der Liga hatte ich in dieser Saison auch schon viele Chancen, allerdings sind dort eher der Spielaufbau und die Torvorlagen meine Aufgaben“.

Bei all der Freude über den persönlichen Titel, der verpasste Turniersieg schmerzte den Mittelfeldmann. „Wir haben im Halbfinale klar und deutlich gegen den TVL verloren, das war bitter. Gegen die haben wir auch schon in der Vorrunde das Nachsehen gehabt. Beide Niederlagen hätten aber so nicht sein müssen, wir haben da einfach nie in unser Kurzpassspiel gefunden“, ärgerte sich der 19-Jährige.

Jetzt liegt der Fokus wieder voll auf der Liga. Riedrode belegt Platz zwei in der Kreisoberliga, der Abstand zu Spitzenreiter Eintracht Bürstadt beträgt allerdings zwölf Punkte. „Die Liga als Meister abzuschließen und aufzusteigen, das ist unser Ziel, auch wenn es aktuell sehr schwer aussieht. Ich versuche jetzt, den Schwung aus dem Hallenturnier auch auf den Platz zu übertragen und so der Mannschaft bestmöglich zu helfen“, hofft der Mittelfeldspieler auf eine persönliche Steigerung in der Rückrunde – und im nächsten Jahr will er dann auch den Titel beim Hallen-Cup in der Spargelstadt gewinnen.