Morgenmasters

MorgenMasters VfL Kurpfalz Neckarau, Heddesheim und der FC Türkspor sind am Wochenende in der Qualifikation gefordert

Favoriten müssen Flagge zeigen

MANNHEIM.Zuerst Ketsch, dann Lampertheim und nun rollt auch in der GBG Halle am Herzogenried der Ball. Das 25. MorgenMasters nimmt an diesem Wochenende in Mannheim seinen Spielbetrieb auf. Die Qualifikationsturniere drei und vier stehen auf dem Programm.

Am Samstag kämpfen von 10 Uhr bis 20 Uhr 20 Teams auf dem Kunstrasen um den Tagessieg. Zu den Mitfavoriten gehört auch der VfL Kurpfalz Neckarau. „Wir wollen bei diesem Qualifikationsturnier auf jeden Fall die Gruppenphase überstehen und Punkte für die Gesamtwertung sammeln“, sagt Lacky Paschaloglou, der Teammanager des Fußball-Landesligisten. Er betont: „Wir werden eine gute Mannschaft zusammenbringen. Schon beim Quali-Turnier für den Sparkassen-Cup haben wir nicht schlecht ausgesehen. Zwei Spiele waren dort richtig gut. Leider hatten wir dann einen nicht so besonders tollen dritten Auftritt und sind unglücklich ausgeschieden.“

Echte Favoriten auf den Tagessieg gibt es für Paschaloglou am Samstag nicht: „In der Halle braucht man zwei, drei gute Techniker, aber die hat jeder Klub. Selbst ein B-Klassen-Verein kann für eine Überraschung sorgen. Dass auch klassenhöhere Teams sich schwer tun können, hat gerade der Sparkassen-Cup gezeigt. Die Waldhöfer hatten sich den dortigen Turnierverlauf sicher auch anders vorgestellt.“

Der VfL Kurpfalz hatte einige personelle Veränderungen zwischen den Jahren. Alexandros Giannakidis ging zum Kreisligisten SV Enosis Mannheim. „Er will dort mehr Spielpraxis bekommen. Das ist schade, aber wir möchten ihn im Sommer wieder zurückholen“, sagt Paschaloglou. Cengiz Güngör verließ das Team ebenfalls. Neu sind dagegen Thomas Preis (Hattinger SV), Damian Maier-Kumpukattu (SG Hemsbach) sowie Max Lambert Djouendjeu Kougang (TSV Essen-West) und David Breitenbach (SV Schwetzingen). „Wir sind zudem noch an einem Keeper interessiert“, so der Teammanager.

Die Neckarauer treffen am Samstag in der Gruppe 2 auf den VfB Gartenstadt II, ASV Feudenheim, die TSG Rheinau und den FSV Oggersheim. „Auf dem Papier ist das Erreichen des Viertelfinales eigentlich Pflicht“, sagt Paschaloglou.

Neben dem VfL Kurpfalz gehören beim dritten Qualifikationswettbewerb auch der SV Waldhof II, der in der Gruppe A, mit dem BSC Oppau, TSV Neckarau, SKV Sandhofen und der DJK Karlsruhe-Ost um das Weiterrkommen kämpft, sowie die Spvgg 06 Ketsch, die bereits für die Final-Veranstaltung am 20. Januar qualifiziert ist, zu den Favoriten. Der Landesligist spielt in Gruppe 3 gegen den Pfälzer Bezirksligisten VfR Frankenthal, den MFC Phönix, SV Rippenweier und die Zweite Mannschaft von Rot-Weiß Rheinau. In der Gruppe 4 stehen sich der ASV Fußgönheim, die SG Horrenberg, Fortuna Heddesheim II, SC Käfertal und SC Blumenau gegenüber.

Heddesheim greift am Sonntag ein

Am Sonntag steigt dann das vierte Qualifikationsturnier. Dann greift auch der MorgenMasters -Mitveranstalter Fortuna Heddesheim in den Wettbewerb ein. Coach Rene Gölz will allerdings einige Stammspieler schonen. Dennoch glaubt der Trainer, dass seine Truppe wie in den letzten Jahren für Furore sorgen kann. Die Heddesheimer spielen in der Vorrunde gegen den BSC Oppau, Turanspor Mannheim, VfL Hockenheim und TuS Flomersheim. Schärfster Kontrahent des Verbandsligisten könnte der spielstarke Landesligist FC Türkspor werden. Das Team von Coach Mehmet Ali Topal hat es in der Gruppenphase mit dem Ludwigshafener SC, Edingen-Neckarhausen, Seckenheim und der DJK Jungbusch zu tun. In der Gruppe drei spielt der FV Dudenhofen, SC Käfertal, SV Rohrhof, KSC Schwetzingen und der TuS Altrip. In Gruppe 4 vier ist erneut der VfL Kurpfalz Neckarau am Start und sucht seine zweite Chance . Die Finalspiele sind an beiden Tagen für 19.35 Uhr angesetzt.

Info: Spielpläne und alle Infos unter morgenmasters.de