Morgenmasters

Fußball Der Vorjahresfinalist des MorgenMasters ist bei den Qualifikationswettbewerben drei und vier in der Mannheimer GBG Halle am Ball

Türkspor macht sich keinen Druck

Mannheim.So langsam nimmt die 24. Auflage des MorgenMasters Fahrt auf: Nach den Turnieren in der Ketscher Neurotthalle Anfang Januar und beim TV Lampertheim am vergangenen Wochenende stehen die beiden jeweiligen Ausrichter Spvgg 06 Ketsch und TV Lampertheim als Turniersieger und Teilnehmer am großen Final-Turnier (21. Januar, GBG Halle Herzogenried) fest. Am Samstag und Sonntag zieht die größte Hallenturnier-Serie der Region nun in ihr „Wohnzimmer“ GBG Halle um: Im Mannheimer Herzogenried steigen am Wochenende die Qualifikationsturniere drei und vier.

Im Blickpunkt steht dabei nicht zuletzt der FC Türkspor Mannheim, der als Mitfavorit auf den großen Wanderpokal der Turnierserie gilt. Der Landesligist startet am Samstag in das MorgenMasters 2018. Türkspor ist sowohl beim dritten als auch vierten Turnier am Start. Das Team um Angreifer Oguzhan Yildirim will den ersten Schritt machen und sich entweder mit einem Turniersieg oder über die Punktewertung für die Finalveranstaltung am Sonntag in einer Woche qualifizieren.

Der FC geht es allerdings gelassen an. „Wir haben sicherlich keinen Druck“, sagt Türkspor-Coach Feytullah Genc. Im vergangenen Jahr schrammte seine Mannschaft knapp am Finalsieg vorbei. Türkspor verlor erst das Endspiel gegen den Regionalligisten SV Waldhof mit 1:4. „Dieses Mal sind wir vielleicht nicht ganz so stark. Obwohl die Jungs bei den Hallenturnieren in Bammental und zuletzt in Eppelheim weit kamen und nur knapp an der Qualifikation zum Sparkassencup des SV Sandhausen scheiterten“, sagt Genc. Der Türkspor-Trainer betont: „Ich denke, dass viel tagesformabhängig ist. Beim Masters können auch unterklassige Mannschaften immer mal wieder groß aufspielen.“

Der Vorjahresfinalist hat es am Samstag in der Vorrunde mit dem VfB Gartenstadt II, SV Obersülzen, Germania Friedrichsfeld und dem TSV Neckarau zu tun. Auf dem Papier eine machbare Gruppe. Im Viertelfinale könnten auf Türkspor dann aber die härteren Brocken warten. Die TSG Weinheim sowie die beiden Pfälzer Phönix Schifferstadt und VfR Frankenthal gehen ebenfalls als Mitfavoriten in das dritte Turnier, das am Samstag um 10.30 Uhr beginnt. Das Finale des dritten Quali-Wettbewerbs ist für 18.15 Uhr angesetzt.

Am Sonntag spielt der FC Türkspor gegen den FV Leutershausen, RW Rheinau, VfL Hockenheim und die Spvgg Ketsch II . Auch hier dürfte der Landesligist Favorit auf den Gruppensieg sein. Um den Turniertitel sollten aber auch Verbandsligist Fortuna Heddesheim, der in der Gruppe A spielt, sowie die erste Mannschaft der Spvgg, die das Auftaktturnier gewann, ein Wörtchen mitreden. Feytullah Genc wird übrigens nur als Zuschauer in die Mannheimer GBG Halle kommen. „Yusuf Baran betreut in der Halle die Mannschaft“, sagt der Coach und macht klar: „Der Spaß soll an erster Stelle stehen.“