Multimedia

Recht Fundstücke müssen weiterhin der Behörde gemeldet werden / Wer soziale Medien nutzt, sollte seinen Post genau durchdenken

Besitzer-Suche über Facebook

Archivartikel

Köln/Göttingen.Ob Rucksack, Handy oder Schlüssel – wer etwas verloren hat, wird heutzutage nicht selten über soziale Netzwerke im Internet wieder fündig. Bei Facebook, Twitter und Co. gibt es zahlreiche Posts über vermisstes Eigentum. Ganz klar: Das klassische Fundbüro ist längst nicht mehr die einzige Anlaufstelle, wenn Verbraucher etwas Vermisstes suchen – oder etwas gefunden haben.

Aus Sicht des

...

Sie sehen 8% der insgesamt 5028 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00