Multimedia

Beamer-Tipps Welche Technik entscheidend ist

So wird Heimkino zum Erlebnis

Berlin.DLP, Full-HD oder LCD: Wer sich einen Beamer zulegen will, wird unweigerlich auf solche Abkürzungen stoßen. Doch was davon ist wirklich wichtig und entscheidend?

DLP: Diese Modelle erzeugen das Bild mittels eines drehenden Farbrades. „Großer Vorteil ist der günstige Preis und eine in der Regel sehr gute Helligkeit, so dass der Beamer auch bei Tageslicht zum Einsatz kommen kann“, sagt Andreas Nolde vom „Chip“-Fachmagazin. Jedoch neige die Technologie zu Regenbogeneffekten: „Viele Nutzer sehen an sich bewegenden Kanten Farbverläufe.“

LCD: Bei LCD-Beamern liefern Flüssigkristalldisplays (LCDs) das Bild – entweder transmissiv oder reflektiv. „Bei den transmissiven LCDs handelt es sich um LCDs wie im Monitor, nur mit winzigen Pixeln. Bei reflektiven LCDs fällt das Licht auf das spiegelnde Panel und wird dabei moduliert“, erklärt Ulrike Kuhlmann von der Fachzeitschrift „c’t“. Dabei nutzen die Projektoren für jede Farbe ein eigenes Panel und liefern sehr scharfe Bilder. Reflektive Beamer tragen Kürzel wie LCoS oder SXRD.

Laser: Seit kurzem drängen auch Laser-Beamer auf den Markt. „Dank des Lasers strahlt das Bild deutlich heller auf der Leinwand. Das macht die Laserbeamer tauglicher für Räume, die nicht komplett abgedunkelt werden können“, erklärt die Stiftung Warentest. Laser ist aber im Vergleich deutlich teurer.

Anschluss: VGA ist das absolute Schnittstellen-Minimum, besser sind aber auch ein HDMI- oder ein HDCP-fähiger DVI-I- oder DVI-D-Anschluss vorhanden.

Kontrast: Als Mindestwert für das Kontrastverhältnis empfehlen die Experten 10 000:1. Die Leuchtstärke für daheim sollte mindestens 500 Lumen betragen.

Auflösung: Beamer für daheim sollten mindestens Full-HD-Auflösung (1920 mal 1080 Pixel) bieten. „Fürs gelegentliche Videogucken reichen preiswertere Geräte. Wer mit Full-HD auskommt, sollte 500 bis 600 Euro einkalkulieren“, sagt Ulrike Kuhlmann. Eingefleischte Cineasten, die Wert auf Ultra-HD-Auflösung (4K-Auflösung mit 3840 mal 2160 Pixel) legen, müssen dagegen deutlich höhere Ausgaben einplanen. „Einen guten DLP-Beamer mit 4K-Auflösung gibt es ab etwa 3000 Euro. Einen LCD-Beamer mit Full-HD gibt es ab 1200 Euro, 4K kostet über 5000 Euro“, sagt Andreas Nolde. tmn