MVV

Energie Beteiligung am Ausbau des Fernwärmenetzes

Bilfinger baut für MVV

MAnnheim.Beim Ausbau des Mannheimer Fernwärmenetzes kommt auch der Service- und Dienstleistungskonzern Bilfinger zum Zug. Der Konzern hat mit dem Bau der neuen Wärmezentrale auf dem Gelände des Müllheizkraftwerks auf der Friesenheimer Insel begonnen. Dort wird die Restwärme des heißen Dampfes, der zuvor Turbinen zur Stromerzeugung angetrieben hat, ins Fernwärmenetz eingespeist.

Die Mannheimer MVV Energie investiert rund 100 Millionen Euro in die Anbindung ihres Kraftwerks an das Fernwärmenetz der Quadratestadt. Nach Angaben des Unternehmens kann die Anlage künftig rund ein Drittel des Mannheimer Wärmebedarfs abdecken. Gleichzeitig erzeuge sie elektrische Energie für mehr als 12 000 Haushalte. Der Bau der Wärmezentrale bedeutet einer Mitteilung von gestern zufolge für Bilfinger ein Auftragsvolumen von rund 20 Millionen Euro. Nach den Worten von Bilfinger-Chef Tom Blades sieht der Konzern im Ausbau von Fernwärmenetzen sowie der Effizienzsteigerung vorhandener konventioneller Kraftwerksanlagen auf dem deutschen Markt weiteres Potenzial.