MVV

MVV Energie Mannheimer Gemeinderat gegen EnBW-Plan

Kategorische Ablehnung

Mannheim.Der Mannheimer Gemeinderat hat sich mit einer einstimmig verabschiedeten Resolution gegen den Erwerb weiterer Anteile der MVV Energie durch die Karlsruher Energie Baden-Württemberg (EnBW) ausgesprochen. "Der Gemeinderat der Stadt Mannheim fordert die EnBW AG auf, auf eine weitere Erhöhung ihres Anteils an der MVV Energie AG gegen den wiederholt und langfristig erklärten Willen der Stadt Mannheim zu verzichten", hieß es in dem gestrigen Beschluss. Das Gremium lehne den Erwerb "kategorisch" ab.

Gleichzeitig forderte der Gemeinderat die baden-württembergische Landesregierung auf, ihren Einfluss auf EnBW geltend zu machen und "die gegen den Willen der Stadt Mannheim geplante Aufstockung zu verhindern". Großaktionäre des Karlsruher Konzerns mit einem Anteil von zusammen mehr als 90 Prozent sind das Land Baden-Württemberg sowie der Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW), ein Zusammenschluss von neun Landkreisen.

Im März war bekanntgeworden, dass die EnBW die Beteiligung an ihrem Rivalen von 22,5 auf 28,8 Prozent erhöhen will. Damit hätte sie eine Sperrminorität und könnte wichtige Entscheidungen bei der MVV verhindern. Im Moment prüft das Bundeskartellamt die Übernahme in einem Hauptprüfverfahren. Der Mannheimer Gemeinderat betonte in seiner Resolution, "jederzeit zu Gesprächen zur Lösung der Situation" bereit zu sein. fas