Nationalmannschaft

Fußball Löw lobt Gladbacher Florian Neuhaus

Applaus für den Neuen

Archivartikel

Köln.Als Florian Neuhaus nach 79 Minuten vom Platz ging, nahm ein da noch lächelnder Joachim Löw den Debütanten mit Applaus in Empfang. Der 23 Jahre alte Gladbacher wird das ärgerliche 3:3 gegen die Türkei im Gegensatz zum später „angefressenen“ Bundestrainer auch für immer in guter Erinnerung behalten. „Es war ein ganz besonderer Tag für mich, wenn nicht der größte in meiner Karriere“, schwärmte Neuhaus. Beim in der Nachspielzeit verspielten Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft konnte er sich als Gewinner fühlen.

Anders als die eingewechselten Neulings-Kollegen Jonas Hofmann (Gladbach) und Mahmoud Dahoud (Borussia Dortmund) durfte sich Neuhaus in der Startelf präsentieren. Und im Gegensatz zu etlichen Mitbewerbern um einen Platz im EM-Kader 2021 vermochte der ehemalige U-21-Nationalspieler die Plattform des Testkicks mit einer B-Besetzung für sich zu nutzen. „Debüt und Tor, das ist eine tolle Geschichte“, sagte der gebürtige Bayer, der nach einem Doppelpass mit Kai Havertz das 2:1 erzielte: „Es war ein sehr, sehr schönes Gefühl für mich, gleich im ersten Spiel zu treffen.“

Couragierter Auftritt

Löw klatschte bei der Auswechslung von Neuhaus nicht nur kräftig in die Hände, er lobte den 108. Debütanten in seiner Amtszeit hinterher auch verbal: „Florian hat ein gutes Spiel gemacht. Er hatte viele Aktionen im Spiel. Er war sehr ballsicher.“ Krönung des Auftritts sei der Treffer gewesen. „Er hat den Ball beim Tor superschön ins Eck geschlenzt. Das war wirklich gut herausgespielt“, kommentierte Löw.

Auf Freispruch für Neuhaus plädierte der Bundestrainer bei jener Szene, die Neuhaus’ couragierten Auftritt trübte. Vor dem 2:2 verlor er im Zweikampf den Ball gegen den Torschützen Efecan Karaca. Löw klagte aber nicht Neuhaus an. „Das war ein klares Foulspiel an ihm“, sagte Löw.