Nationalmannschaft

Fußball Joshua Kimmich sieht sich schon immer eher als Mittelfeldspieler – und das dürfte vorerst auch so bleiben

Die Sehnsucht des jungen Jo

Archivartikel

München.Als Joshua Kimmich am Mittwoch im Interview mit den Redakteuren der „Süddeutschen Zeitung“ gefragt wurde, ob er für die deutsche Nationalmannschaft nicht lieber im defensiven Mittelfeld spielen wolle, hat er erst einmal gelacht. Und dann hat der Jungstar des FC Bayern, dem es an Selbstbewusstsein trotz seiner erst 23 Jahre nicht mangelt, doch noch geantwortet: „Wenn das der Bundestrainer möchte: Ich wäre bereit.“

Lob vom Bundestrainer

Gegen Frankreich wollte es der Bundestrainer, und Kimmich bewies, dass er das internationale Format für seine erklärte Lieblingsposition im Schaltzentrum vor der Abwehr besitzt. „Das war für mich schon ein Gedanke nach der WM, weil wir im taktischen Bereich Maßnahmen ergreifen mussten, die Veränderungen mit sich bringen“, berichtete der Bundestrainer von der Genese seiner Entscheidung und lobte Kimmich für einen couragierten Auftritt als Sechser hinter den beiden offensiver orientierten Mittelfeld-Kollegen Toni Kroos und Leon Goretzka: „Jo hat das in seiner Jugend schon gespielt. Jetzt hatten wir Zeit, das zu testen. Er war sehr präsent und sehr zweikampfstark. Er war viel am Ball und hat das gut gelöst. Es war sicherlich eine gute Lösung.“

Nach dem Rücktritt von Philipp Lahm bei Bayern und in der Nationalelf war der im Mittelfeld groß gewordene Kimmich zum Rechtsverteidiger umgeschult worden. Anfangs übernahm der junge Mann aus dem schwäbischen Rottweil die neue Rolle eher murrend. „Die Sechs ist weiterhin meine Lieblingsposition“, sagte Kimmich noch vor zwei Jahren trotzig dem Internet-Portal „goal.com“. Diese Sehnsucht nach der Zentrale ist geblieben – und es wäre wenig überraschend, wenn sie nach seiner starken Leistung gegen Frankreich zumindest in der DFB-Elf dauerhaft gestillt würde. Im Club in München scheint die Konkurrenz im Mittelfeld allerdings zu groß, außerdem wird der Hochbegabte aus der VfB-Jugend beim Rekordmeister dringend als rechtes Glied der Viererkette benötigt.

„Ich bin bereit“

Sein Vereinskollege Thomas Müller wirkte über Kimmichs imponierenden Auftritt in neuer Funktion allerdings nicht überrascht. „Super hat er das gemacht. Er hat die Ruhe am Ball gehabt. Dass er die Fähigkeiten hat, diese Position zu spielen, ist keine Neuigkeit“, erklärte der Münchner Angreifer.

Kimmich hat seine Chance genutzt – und schnell Gefallen an der neuen, alten Rolle gefunden. Ob er weiter im Mittelfeld spielen möchte? „Ich bin bereit. Von mir aus sehr, sehr gerne.“