Nationalmannschaft

Fußball Bundestrainer plant ohne Mats Hummels – vorerst

Löw bleibt standhaft

Archivartikel

Wolfsburg.Die Frage nach Mats Hummels verfolgte Joachim Löw bis nach Wolfsburg. Der Bundestrainer schlenderte gerade interessiert durch die große Werkshalle von DFB-Partner VW, als er die Diskussion um eine Rückkehr des Dortmunder Innenverteidigers in die Fußball-Nationalmannschaft vorerst beendete. Das sei zumindest „im Moment kein Thema“, sagte Löw am Donnerstagabend. „Man sollte nicht immer alle Pläne über den Haufen werfen, weil der eine oder andere verletzt ist.“

Laut geworden waren die Rufe nach einem Comeback des 2014er-Weltmeisters nach der schweren Verletzung von Niklas Süle. Der Bayern-Profi erlitt am vergangenen Wochenende eine schwere Kreuzbandverletzung im linken Knie und wird bis weit ins EM-Jahr 2020 ausfallen. Der 24-Jährige war als Stammspieler bei Löw fest eingeplant, einen adäquaten Ersatzmann gibt es im derzeitigen DFB-Kader nicht.“

Eine kleine Hintertür ließ sich der Bundestrainer allerdings offen. Schließlich sei es im Fußball „schwer, endgültige Prognosen abzugeben. Keine Ahnung, was nächstes Jahr sein wird. Am Ende steht der Erfolg der Mannschaft an erster Stelle“, sagte der 59-Jährige. „Bis dahin ist erstmal grundsätzlich noch viel Zeit.“ dpa