Nationalmannschaft

Fußball Bundestrainer warnt vor EM-Saison

Löw mit klarer Ansage

Hamburg.Die Bilanz ist makellos, die Perspektive bestens. Der gut erholte und hochmotivierte Rückkehrer Joachim Löw sieht nach seiner unfreiwillig langen Sommerpause beim Start in die EM-Saison aber noch ganz viel Arbeit vor sich. „Auf jeder Position müssen sich alle Spieler noch weiter verbessern. Wir wissen, was es nachher heißt, zur absoluten Spitze zu gehören bei einer EM“, mahnte der Bundestrainer vor dem Start in sein 14. Amtsjahr als Chef.

An der Hamburger Außenalster macht Löw die Fußball-Nationalmannschaft fit für die Fortsetzung in der EM-Qualifikation mit dem brisanten Top-Duell gegen die Niederlande am Freitag und dem unangenehmen Auftritt drei Tage später im Windsor Park von Belfast gegen Nordirland. Der Neuaufbau im Jahr zwei nach dem WM-Desaster ist für den 59-Jährigen auch noch lange nicht abgeschlossen.

„Wir sind vielleicht auf dem Weg wieder dahin, wo wir mal waren. Das dauert eine gewisse Zeit, das geht nicht von heute auf morgen“, sagte Löw trotz bislang drei Siegen in drei Spielen und dem damit souverän eingeschlagenen Weg zur Endrunde 2020. „Diese junge Mannschaft wird wieder ein bisschen brauchen, an Erfahrung, an Erfolgserlebnissen. Wir sind auf dem Weg dahin“, sagte Löw, der ausgerechnet auf seinen verletzten Top-Torschützen Leroy Sané lange verzichten muss.

Toni Kroos wieder im Kader

Als erfahrener Stabilisator kehrt Toni Kroos nach seiner freiwilligen Juni-Auszeit zurück ins Team. Auch Torwart Marc-André ter Stegen ist als ehrgeiziger Herausforderer von Kapitän Manuel Neuer wieder im 22-Mann-Kader inklusive Neuling Luca Waldschmidt dabei. Und auch für Löw selbst endet eine sogar ungewöhnlich lange Abstinenz von seiner Nationalmannschaft. Wegen einer Verletzung konnte er das Team in Weißrussland (2:0) und gegen Estland (8:0) nicht betreuen. „Es war für mich im Juni sehr, sehr schwierig, zu Hause zu sein. Zum ersten Mal nicht bei Länderspielen dabei zu sein, ist eine ganz, ganz ungewohnte Situation“, erzählte der 59-Jährige.