Nationalmannschaft

Fußball Indiskretion bei Länderspielvergabe nach Sinsheim lässt vor allem DFB-Präsident Reinhard Grindel schlecht aussehen

Maulwurf-Fahndung läuft auf Hochtouren

Archivartikel

Sinsheim.Ironie war das Letzte, was Reinhard Grindel gebrauchen konnte. Blass und genervt ob der Nachfragen verschwand der DFB-Boss aus der Interview-Zone der Fußball-Arena in Sinsheim und kündigte eine interne Suche nach dem E-Mail-Maulwurf an. Die Kommentare über öffentlich gewordene Schreiben mit seinem Vize Rainer Koch hatten dem Präsidenten zugesetzt. „Absurd“ sei die Diskussion, merkte Grindel

...

Sie sehen 15% der insgesamt 2773 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00