Nationalmannschaft

Fußball U 21 trifft am Dienstag in der EM-Qualifikation auf das Überraschungsteam Wales

Nach einer Woche Training der Härtetest

Wrexham.Ihre erste echte Bewährungsprobe geht Deutschlands nächste Fußball-Generation mit viel guter Laune und einer Portion Respekt an. „Es wird ernst, es ist ein Pflichtspiel, es geht um etwas. Da ist die Vorfreude auf jeden Fall noch größer als zuvor“, sagte U-21-Nationalspieler Ridle Baku vom FSV Mainz 05 vor dem Auftakt in die EM-Qualifikation in Wales am Dienstag (20 Uhr/ProSieben Maxx). „Wir wollen das Spiel erfolgreich bestreiten, keine Frage. Und ich denke, wir sind gut gewappnet“, kündigte der Offensivspieler an.

Gut zwei Monate nach dem verlorenen EM-Finale gegen Spanien (1:2) hat Trainer Stefan Kuntz seine U 21 komplett neu zusammengestellt. Drei Spieler aus dem EM-Kader sind noch dabei, beim 2:0-Sieg im Test gegen Griechenland vergangene Woche feierten gleich 18 Spieler ihr Debüt in der Junioren-Auswahl. „Das sind noch Abstimmungsprobleme, die kriegen wir bis Wales nicht zu 100 Prozent hin“, sagte Kuntz über die Abläufe im ersten Testspiel. Torhüter Florian Grill vom 1. FC Kaiserslautern sagte: „Als Team zusammenwachsen ist jetzt recht wichtig für uns.“

Eine Woche nach dem ersten gemeinsamen Training sollte die U 21 ihren Findungsprozess schon so weit wie möglich abgeschlossen haben. Denn in den kämpferisch starken und körperlich robusten Walisern wartet ein unangenehmer Gegner im ersten Pflichtspiel. Das Team galt in der Qualifikationsgruppe 9 eigentlich als Außenseiter – setzte sich zum Auftakt vergangenen Freitag aber gleich mal 1:0 gegen Mitfavorit Belgien durch. „In Wales wird uns sicherlich mehr abverlangt werden, auch was das Körperliche anbelangt“, prophezeite Kuntz.

„Stimmung ist gut“

Für das Auftakt-Duell in der Qualifikation zur EM 2021 in Ungarn und Slowenien muss der 56-Jährige noch an seiner optimalen Startformation tüfteln. Die Eindrücke aus dem Griechenland-Spiel will Kuntz dabei ebenso wie andere Faktoren berücksichtigen: „Wie hoch ist die Spielpraxis, wie hoch ist die Spielklasse, wie ist die Vergangenheit bei den U-Mannschaften und natürlich wie ist die Leistung bei uns in den Spielen gewesen“, erklärte der U-21-Coach, der nur sieben Bundesliga-Spieler zur Verfügung hat.

Auch wenn im Test gegen Griechenland noch nicht alles rund lief – der Teamgeist passt. „Die Stimmung ist sehr gut. Wir erzählen und lachen viel, lernen uns in den Tagen hier gut kennen“, sagte Makana Baku von Holstein Kiel, der mit seinem Bruder Ridle erst als drittes Zwillingspaar in einem U-21-Länderspiel auf dem Platz stand. dpa