Nationalmannschaft

So könnte das DFB-Aufgebot künftig aussehen

Archivartikel

Nach der Ausmusterung der Rio-Weltmeister Jérôme Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller bastelt Joachim Löw an seinem neuen Kader. Ende kommender Woche wird der 59-Jährige sein Aufgebot für den Start ins Länderspieljahr 2019 bekanntgeben. Das erste Länderspiel des Jahres gibt es am 20. März in Wolfsburg gegen Serbien. Die EM-Ausscheidungsrunde beginnt am 24. März mit dem Duell in Amsterdam gegen die Niederlande.

Löws mögliche erste Elf: Neuer (Bayern München), Ginter (Mönchengladbach), Süle (Bayern München), Rüdiger (FC Chelsea) - Kehrer (Paris Saint-Germain), Schulz (TSG Hoffenheim) - Kimmich (Bayern München), Kroos (Real Madrid) - Gnabry (Bayern München), Werner (RB Leipzig), Sané (Manchester City)

Die ersten Alternativen: ter Stegen (FC Barcelona); Tah (Bayer Leverkusen); Brandt (Bayer Leverkusen), Draxler (Paris Saint-Germain), Goretzka (Bayern München), Havertz (Bayer Leverkusen), Reus (Borussia Dortmund)

Die weiteren Alternativen: Leno (FC Arsenal), Trapp (Eintracht Frankfurt); Halstenberg (RB Leipzig), Hector (1. FC Köln), Henrichs (AS Monaco), Klostermann (RB Leipzig); Can (Juventus Turin), M. Eggestein (Werder Bermen), Götze (Borussia Dortmund), Hofmann (Bor. Mönchengladbach), Rudy (Schalke 04), Uth (Schalke 04)