Nationaltheater

Nationaltheater Freunde und Förderer zahlen mehr

Corona: Zuschuss für Hausautorin

Sivan Ben Yishai, derzeit Hausautorin am Nationaltheater, erhält von den Freunden und Förderern des Nationaltheaters zusätzlich 2000 Euro. Es handele sich um einen „einmaligen Sonderzuschlag für die finanziellen Verluste im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie“, so Achim Weizel, der Vorsitzende der Freunde und Förderer. Der Verein finanziert in Erinnerung an Friedrich Schiller, den ersten Hausautor des Nationaltheaters, seit der Spielzeit 1996/97 jährlich den Aufenthalt eines Theaterdichters mit einem Stipendium. Jüngere Autoren haben dadurch die Gelegenheit, ein Jahr praktische Theaterarbeit kennenzulernen und ein Stück zu schreiben.

In dieser Spielzeit ist es die Theaterregisseurin und Autorin Sivan Ben Yishai, 1978 in Tel Aviv geboren. Ihr am Beginn der Spielzeit uraufgeführtes Stück „Liebe, eine argumentative Übung“ war für den renommierten Mülheimer Dramatikpreis nominiert worden. Doch ihr fehlt die Möglichkeit, durch Lesungen und ähnliche Veranstaltungen Einnahmen zu generieren. „Die Folgen der Corona-Pandemie treffen freiberufliche Künstler besonders hart. Freiberufliche Theaterautoren gehören dabei wahrscheinlich zu den am stärksten betroffenen Berufsgruppen. Sie leben vor allem von Tantiemen, die nur gezahlt werden, wenn ihre Stücke gespielt werden. Da im Moment keine Vorstellungen stattfinden, verdienen die Autoren auch nichts“, begründet Achim Weizel die zusätzliche Zahlung durch die Freunde und Förderer. 

Zum Thema