Nationaltheater

Mannheimer Sommer II Ein modernes Orpheus-Hörspiel und das Wohlgefällige des Friedrich Liechtenstein im Nationaltheater

Der Barry White aus Eisenhüttenstadt

Orpheus steckt in einem schwarzen Loch, er ist verloren wie ein kleines Kind im tiefen, dunklen Wald. Aber noch immer ist er auf der Suche nach seiner verlorenen Eurydike, auch wenn die junge Dame mittlerweile Eura heißt. Noch immer sucht er in der Unterwelt, dem Ort, „wo man nicht sehen, sondern hören kann“, wie es der Komponist und Autor Felix Kubin in seiner Version des Orpheus-Mythos

...

Sie sehen 14% der insgesamt 2825 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00