Nationaltheater

Schauspiel Das Nationaltheater präsentiert die Bühnenfassung „Späte Familie“ nach dem Roman der Israelin Zenya Shalev

Irritationen ohne Ende und Banalitäten des Alltags

Es ist alles so maßlos traurig. Was als Glück beginnt, endet im Chaos, und was sich Liebe nennt, bringt Zerstörung. Schade. Vielleicht ist der Mensch tatsächlich nicht dazu geboren, in Eintracht zu leben. Im Großen ist das evident, wenn sich Menschen die Köpfe einschlagen, im Kleinen bestand aber doch Hoffnung, die sogenannte (Klein-)Familie könnte überdauern. Das kleine Glück im Schlafzimmer

...

Sie sehen 13% der insgesamt 3087 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema