Nationaltheater

Schauspiel Jacqueline Reddington bringt Goethes „Die Leiden des jungen Werther“ mit Lászlo Branko Breiding auf die NTM-Bühne

Lotte funkt nur dazwischen

Dass es „ein einförmiges Ding ums Menschengeschlecht“ sei, meint der junge, 1774 noch stürmende und drängende Goethe. Als trostlos empfindet er als Autor des Briefromans „Die Leiden des jungen Werthers“ die Mutlosigkeit, noch nicht einmal das bisschen Freiheit zu nutzen, das die notwendige Mühe des Broterwerbs dem Menschen lässt. Und endet den Gedanken im Brief vom 17. Mai 1771 mit dem fast

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4557 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema