Nationaltheater

Theater NTM möchte nach Ludwigshafen ausweichen

Pfalzbau besorgt

Mannheim/Ludwigshafen.Das Nationaltheater Mannheim (NTM) plant einem Medienbericht zufolge während der möglichen Sanierungsarbeiten des Hauses am Goetheplatz, deren Beginn für 2022 geplant ist, an 180 Tagen das Ludwigshafener Theater im Pfalzbau zu nutzen. Neben der Opernsparte habe auch das Ballett eine Ausweichnutzung angefragt. Pfalzbau-Intendant Tilman Gersch äußerte sich mit Blick auf diese Pläne in einem Bericht der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ besorgt: Eine eigene künstlerische Handschrift zu entwickeln, sei schlechterdings nicht möglich, wenn das NTM die Spielstätten an 180 Tagen nutzen würde. Hinzu kommen dem Zeitungsbericht zufolge noch Proben.

Nur 180 Nutzungstage

Eine Sprecherin des Nationaltheaters wies die in dem Bericht dargestellten Zahlen auf Nachfrage als falsch zurück. Die Anfrage beziehe sich auf insgesamt 180 Nutzungstage, darin seien Spiel-, Technik- und Beleuchtungsproben schon inbegriffen. Gerschs Besorgnis ist auch deshalb groß, da der Pfalzbau bereits an vertragliche Verpflichtungen gebunden ist. Der Zeitungsbericht nennt beispielsweise die Vereinbarung mit dem Bezirksverband Pfalz, der mit seinem Pfalztheater einen Großteil des Musiktheaterangebotes im Ludwigshafener Haus bestreitet. 

Zum Thema