Nationaltheater

Kulturpolitik NTM wird mit 360 000 Euro gefördert

Theater sucht die Vielfalt

Die Kulturstiftung des Bundes hat dem Mannheimer Nationaltheater Projektmittel in einer Gesamthöhe von 360 000 Euro zugesprochen. Wie das Theater gestern mitteilte, soll damit über einen Zeitraum von vier Jahren eine zusätzliche Personalstelle finanziert werden, die einen „diversitätsorientierten Veränderungsprozess“ des Theaters koordiniert. Es gehe darum, die gesellschaftliche Vielfalt auch in der Programmgestaltung besser abzubilden und dem Theater neue Zuschauerschichten zuzuführen, sagte Schauspielintendant Christian Holtzhauer auf Nachfrage dieser Zeitung.

Gemeinsam mit der Intendantin des Jungen Nationaltheaters, Ulrike Stöck, hat Holtzhauer einen entsprechenden Antrag an die Kulturstiftung gestellt, der gestern bewilligt wurde. Die Stelle soll im Frühsommer 2019 besetzt werden und sei geeignet für eine „kulturaffine Persönlichkeit, die die Region und ihre Bevölkerungsgruppen kennt“, so Holtzhauer. Sie soll sowohl Formen als auch Inhalte neu entwickeln helfen, um Familien mit Migrations- und Fluchterfahrung sowie „insgesamt ein interkulturell vielfältiges Publikum ansprechen zu können“, heißt es in der Mitteilung des Theaters weiter.

„Chancenreiches Zukunftsthema“

Das Geld stammt aus dem Förderprogramm „360˚ – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“. Das vor zwei Jahren ins Leben gerufene Programm der Kulturstiftung soll Kulturinstitutionen dabei unterstützen, „Einwanderung und kulturelle Vielfalt als chancenreiches Zukunftsthema in das eigene Haus und die Stadtgesellschaft zu tragen und (...) Ausschlüsse im Kulturbetrieb zu vermindern“, so die Stiftung.