Neckarau

Neckarau Malerpaar Anna und Jürgen Zahn stellen Acrylgemälde im Steubenhof-Hotel aus

Bilder, die von Liebe und Endlichkeit erzählen

Auf einem Gemälde, das den biblischen Titel „Abendmahl“ trägt und zu einem feuerroten Werkzyklus gehört, sieht man dicht gedrängte Männlein emporragen, die wie riesige Streichhölzer aussehen, ohne erkennbare Gesichter. Ein anderes Bild zeigt dagegen eine spröde Interpretation der französischen Nationalfahne „Trikolore“ mit den stürmisch aufgetragenen Farben Blau, Weiß und Rot. „Sie haben ganz tolle Werke hierher gebracht, sie passen gut zu unserem Haus“, lobte Hoteldirektor Leandros Kalogerakis. Im Foyer des Steubenhof-Hotels „Best Western Plus“ feierte das Künstler-Ehepaar Anna und Jürgen Zahn eine Vernissage mit in den letzten zehn Jahren entstandenen Acrylgemälden. Bis Anfang Juli dekorieren diese Bilder das Foyer und die Hotelflure im Erdgeschoss.

Deutungshoheit des Betrachters

Für seine Gemälde lässt sich Jürgen Zahn, der als Maler autodidaktisch arbeitet, von den Songtexten des kanadischen Pianobarden Leonard Cohen inspirieren. „Für mich ist Cohen einer der besten Poeten mit den schönsten Zeilen“, erklärte Maler Jürgen Zahn in einer Ansprache. Deshalb ist die Sonderausstellung mit dem eingedeutschten Cohen-Zitat „1000 Küsse tief“ überschrieben. Oftmals behandeln die abstrakt gehaltenen Gemälde Themen wie Empfindsamkeit und Vergänglichkeit. Wobei die Deutungshoheit der Werke bei jedem einzelnen Betrachter selbst liege. Eine typisch menschliche Angewohnheit sei, hinter allen Dingen nach einem Sinn zu suchen. „Wer reine Informationen verlangt, der soll sich die Nachrichten anschauen“, empfahl der 58-jährige Maler.

Um den Pinselstrich weiterzuentwickeln, besuchte Ehefrau Anna Zahn, die als Russlanddeutsche gebürtig aus Kirgistan stammt, diverse Seminare an Volkshochschulen. Mit seinen Arbeiten will das Duo durchaus irritieren. Auch die farbintensiven Ergüsse von Anna Zahn sind nicht selten gegenstandslose Abstraktion. Hin und wieder malt die 56-Jährige jedoch ebenso Impressionen italienischer Landschaften. Auf einer Leinwand der Künstlerin sehen die Betrachter rote und gelbe Farbanordnungen mit schwarzen Rissen unterbrochen. Dieses Bild hat den mehrdeutigen Werknamen „Gebrochenes Herz“. Für musikalische Hintergrundbeschallung sorgte während der Vernissage der Gitarrist Zacharias Zschenderlein.

Über den Gästetischen im Restaurant des Steubenhof-Hotels in Neckarau hängen weitere Gemälde von Ehepaar Anna und Jürgen Zahn. Viele der pastosen Farben bilden auf den Bildträgern raue zerklüftete Schichten. Kennengelernt hatten sich die beiden Künstlerseelen im Dezember 2000 in einer kreativen Ateliergemeinschaft, der das Zweigespann damals angehörte, in der Waldhofstraße unweit des Capitols. Preislich liegen die zu erwerbenden Bilder zwischen 100 und 520 Euro.

Atelier unter dem Dach

„Wir müssen zum Glück nicht davon leben, verdient haben wir noch nie was damit“, schilderte Hobbymaler Jürgen Zahn, der als Diplom-Volkswirt mit Schwerpunkt Informatik beim Software-Konzern SAP in Walldorf angestellt ist.

Im Wohnhaus in Rheinau-Süd teilen sich Anna und Jürgen Zahn ein Atelier im Dachgeschoss, wo das Ehepaar zu unterschiedlichen Zeiten den Pinsel schwingt. Früher sei dieses Dachatelier das Jugendzimmer der mittlerweile ausgezogenen Tochter gewesen.