Neckarau

Almenhof Oktoberfest der Bürgerinitiative zum Erhalt des 48er-Spiel- und Sportplatzes

„Dieses Gelände ist das Herz des Stadtteils“

Archivartikel

Mit Weißbier und Weißwurst feierten die Aktiven der Bürgerinitiative zum Erhalt des 48er-Spiel- und Sportplatzes Almenhof mit Besuchern ihr Oktoberfest. Für Hildegard Dub war es die erste Festivität in Verantwortung als erste Vorsitzende. Dub hatte bei der Jahreshauptversammlung die Nachfolge von Bernhard Boll angetreten. Das Duo zeigte sich mit dem Verlauf der Veranstaltung zufrieden.

„Neben den bayrischen Schmankerln gibt es einen Flohmarkt, der traditionell einen großen Anklang findet“, so Dub. Auch an fleißigen Helfern habe es nicht gemangelt, meinte Boll. Über 30 Ehrenamtliche unterstützten den Ablauf der Veranstaltung. „Wir stehen für den Platz ein und engagieren uns neben der Elterninitiative, die im Mai ihr Fest feiert, für die Anlage“, betonte Dub.

Der Erlös der Veranstaltung fließe in den Erhalt des Sportplatzes. So habe man als letztes Projekt vor drei Jahren zehn Parkbänke erneuert, erzählte Bernhard Boll. Zudem beteiligte sich die Bürgerinitiative am Neubau des Festplatzareals „Am 48er“, das sich die Kommune 330 000 Euro kosten ließ.

„Städtebaulich ist das hier großartig gelungen“, schwärmte Dub: „Der 48er Platz bildet das Herz des Almenhofs und wird von Jung und Alt genutzt.“

Die Schulen führten hier ihren Sportunterricht durch. Jeden Tag spielten Kinder Fußball auf der Sportwiese. Gut genutzt werde gleichfalls die Bouleanlage. Mit Quidditsch würden vor Ort auch moderne Sportarten praktiziert. Darüber hinaus werde das Areal von der Stadtt hervorragend gepflegt, lobte Dub.

Insgesamt 400 Besucher fanden den Weg auf das Oktoberfest. Gestartet war die Festivität mit einem Freiluftgottesdienst. Die Andacht wurde von Pfarrerin Martina Egenlauf-Linner von der Lukasgemeinde, Pfarrer Günther Welker von der Markusgemeinde sowie Pastoralreferentin Sabine Hansen von Maria Hilf gestaltet.