Neckarau

Neckarau Restaurant Strandbad Oro lädt 40 behinderte Bewohner des Stengelhofs zum Mittagessen am Rheinufer ein

Eine nicht ganz alltägliche Geburtstagsfeier an Mannheims „Lido“

Archivartikel

Ein 15-Jähriger, der vor den Kriegsgräueln in Jugoslawien flüchtet, in Mannheim eine Fußballerkarriere startet und heute, drei Jahrzehnte später, ein erfolgreicher Gastronom ist: Die Geschichte von Arben Metaj klingt wie ein Märchen – und hat sich dennoch genau so ereignet. Und zumindest für die Familie Metaj hat sie einen ganz persönlichen und engen Bezug zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes. Denn für sie bedeutet es das Fundament für das Verhalten der Gesellschaft gegenüber hilfsbedürftigen Menschen: „So wie wir es bei unserer Ankunft in Deutschland erfahren durften.“ Inzwischen sind die Metajs deutsche Staatsbürger. Und wollen das Jubiläum dankbar feiern: „Etwas zurückgeben von der Gastfreundschaft und dem Lebensglück, das wir hier angetroffen haben.“ Deshalb hat die Großfamilie Metaj die Bewohner des Lebenshilfe-Hauses Stengelhof zu einem Mittagessen in ihrem Restaurant Strandbad Oro eingeladen.

Ein laues Lüftchen weht vom Rhein über die Wiese hinweg. Im Schatten von Baumriesen stehen festlich eingedeckte Tische, auf denen knusprige Fische und Pizzen ihren Duft verströmen. „Dass wir in diesem herrlichen Ambiente so gastlich bewirtet werden, ist wunderbar“, sagt Gabriele Capelle, Leiterin der Lebenshilfe Mannheim, während sie einem Bewohner die Salatplatte weiterreicht. Der lauscht gerade dem Sound der Max Meets Lenny-Band, die das Fest an „Mannheims Lido“ mit Soul- und Blues-Hits begleitet. Auch Bewohner Dennis Strube genießt die Gesellschaft: „Es ist schön, dass wir hier alle zusammenkommen. Und das Wetter könnte ja gar nicht besser sein.“

Jähes Ende einer Fußballerkarriere

Dass auch noch Petrus der fröhlichen Party unter tiefblauem Himmel seinen Segen gibt, freut nicht nur die Wirtsleute, sondern auch Rolf Schmidt. Schließlich ist der ehemalige Bürgermeister und langjährige Vorsitzende der Lebenshilfe bei der Geburtsstunde der Einladungsidee mit dabei gewesen. Er ist häufig zu Gast im Strandbad: „Alle meine zehn Enkel haben hier Radfahren gelernt.“ Und eines Tages erzählte Schmidt den Metajs von der Lebenshilfe und ihrem Engagement.

Dieses Mühen um Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung im Sonderschulkindergarten und im Wohnhaus Stengelhof hat Arben Metaj tief beeindruckt, „mich an die Aufnahmebereitschaft und Integrationsbemühungen erinnert, die mir 1991 hier zuteilwurden.“ 28 Jahre sind es nun her, als sich der damals 15-jährige Arben Metaj alleine, als „unbegleiteter minderjähriger Jugendlicher“ auf den Weg nach Deutschland gemacht hat. Dass er ein guter Fußballer war, blieb den Betreuern und Trainern des VfR Friesenheim nicht lange verborgen. Sie nahmen ihn in die B-Jugend auf. Kurz darauf spielte Arben Metaj in der A-Jugend, 1993 beim SV Waldhof sogar in der 2. Bundesliga.

Ein Bänderriss setzte allen Träumen von einer Fußballkarriere ein jähes Ende. Arben, auch „Beni“ genannt und gerade 19 Jahre alt, musste 1994 die Fußballstiefel für immer an den Nagel hängen. Doch er ließ sich nicht unterkriegen und eröffnete in Edenkoben eine Eisdiele. Das war der Beginn einer äußerst erfolgreichen Laufbahn als Gastronom. Heute betreibt er gemeinsam mit Eltern, Geschwistern, Schwager und Cousins bereits im zehnten Jahr das Oro beim Campingplatz am Strandbad. Doch auch hier gab es herbe Rückschläge. Immer wieder wurden die Räume vom Hochwasser überflutet. Aber auch das konnte die Metajs nicht davon abhalten, das fast 100 Jahre alte, einsturzgefährdete Wirtschaftsgebäude in einem betriebsfähigen Zustand zu erhalten.

Sich gegenseitig helfen

Als vor mehr als zwei Jahren im renovierten Hallenbad Neckarau kein Bistro-Betreiber gefunden werden konnte, entschlossen sich die Metajs, ein zweites Standbein aufzubauen. Seither servieren sie dort Pizza, Pasta, gegrilltes Gemüse und Salate. Das Gleiche gilt für den neuen Campingplatz Kollersee in Otterstadt. Doch damit noch nicht genug: Auf Bitte des Vorstandes bewirtschaften die Metajs seit Juli auch das Vereinslokal des Neckarauer Tennisclubs Rot-Weiß im Kiesteichweg.

Und während Arben Metaj seine Gäste vom Stengelhof willkommen heißt, erinnert er nochmals an den runden Geburtstag: „Im Grundgesetz steht geschrieben, dass alle Menschen gleich wertvoll sind und sich gegenseitig helfen sollen. Das finden wir, meine Familie und ich gut, dafür sind wir dankbar. Und das wollen wir heute hier mit euch feiern.“ Was für eine schöne Idee.