Neckarau

Süd/Neckarau Initiative von Boutique Etta & Viola

Spende für Hospiz Elias

Ein „MM“-Bericht brachte sie auf die Idee: Da las Violetta Späh, eine der beiden Inhaberinnen der auf Mode und Accessoires hochwertiger Marken spezialisierten Boutique „Etta & Viola“ in der Neckarauer Friedrichstraße, dass das Hospiz Elias aufgrund der Corona-Pandemie kaum Spenden bekommt. „So entstand meine Idee, Mund-Nasen-Schutz Masken zu nähen und den Erlös dem Hospiz zu spenden“, so Späh. Ihre Geschäftspartnerin Etta Maschke sei von der Idee ebenso begeistert gewesen, und seither werden bei „Etta & Viola“ die Masken zu einem Preis von zehn Euro verkauft.

Linderung bei Schmerzen

„Da ich einen Hang zu schönen Stoffen habe, nutze ich jede Gelegenheit, auch auf Reisen, neue mitzubringen. So hatte ich eine große Auswahl“, berichtet Späh, die abends und am Wochenende gerne zu Hause näht. Da die Nachfrage groß sei und viele Kunden zusätzlich noch gespendet hätten, kam bisher der Betrag von 2000 Euro zusammen. Der Verkauf von modischen Masken läuft aber weiter.

Rolf Kieninger, Leiter des Hospiz Elias, dankte für das Engagement der beiden Neckarauer Boutiqueinhaberinnen. Die Spende wird im stationären Hospiz für die Aromatherapie verwendet. Solche ergänzende, aber nicht von den Krankenkassen übernommene komplementäre Heilmethoden schaffen Linderung bei Schmerzen, etwa durch hochwertige Aromaöle für die Anwendung bei der Mundpflege, Wohlfühlbäder, Einreibungen und Massagen. „Zusätzlich wird dadurch nochmals eine besondere Form der Zuwendung für unheilbare Erkrankten ermöglicht“, erläuterte Rolf Kieninger, der Leiter des Hospizes in Ludwigshafen.