Neckarau

Neckarau Matthäuskirche organisiert mit ihrer Partnergemeinde aus Polen eine Jugendbegegnung in Schweden

Wertvoller Beitrag zum Miteinander der Kulturen

Sechs Jugendliche der Matthäusgemeinde nahmen an einer Begegnung mit ihrer Partnergemeinde aus Bielsko-Biala (Polen) teil. Das Besondere bei der Sache: Die Begegnung fand in Schweden statt. In dem Ort Bollnäs, zwei Autostunden nördlich von Uppsala gelegen, hat die Gemeinde aus Polen eine weitere Partnergemeinde. Deshalb konnte das deutsch-polnische Zusammentreffen in der landschaftlich wunderschön gelegenen kirchlichen Unterkunft in Schweden stattfinden.

Bereits am zweiten Tag war das Eis gebrochen. Auf Englisch klappte die Verständigung problemlos. So trug die Maßnahme auch zur Völkerverständigung bei. „Wenn Jugendliche aus unterschiedlichen Ländern einander begegnen und Freundschaft miteinander schließen, wächst das Verständnis, und sie werden auch später einander nicht anfeinden oder gar bekämpfen“, betont Dorothea Scharrer, die zusammen mit Pfarrer Tobias Hanel die Fahrt geleitet hatte.

Neue Horizonte eröffnet

Die Unterkunft am See war ein hervorragender Ort, um eine wunderbare Zeit mit Baden und Kanufahren zu verbringen. Aber auch Ausflüge standen auf dem Programm. So wurde etwa eine Kirche im Wikinger-Stil besichtigt, ein Naturreservat in einen Elchpark und Nusnäs am Siljanssee, wo die berühmten Dalarna-Holzpferde hergestellt werden.

Ein Besuch im Freizeitpark Furuvik und eine Nachtwanderung durften auch nicht fehlen. Pfarrer Hanel sowie Pfarrer Krzysztof Ciencia von der polnischen Partnergemeinde gestalteten einen Sonntagsgottesdienst in Bollnäs mit: Ein berührendes Zusammentreffen dreier Nationalitäten und Sprachen.

Voller Eindrücke und mit neu geschlossenen Freundschaften kam die Gruppe in Neckarau an. Alle waren sehr zufrieden mit der Jugendbegegnungsreise, bei der – in geografischer wie in kultureller Hinsicht – neue Horizonte eröffnet wurden.

Die Maßnahme wurde gefördert durch Mittel, die der Bezirksbeirat Neckarau zur Verfügung stellte, sowie durch den Stadtjugendring Mannheim. „Super, dass ich nach Schweden mitgefahren bin“, sagt eine Teilnehmerin: „Und ich hoffe, dass ich nächsten Sommer auch mit nach Amerika kann.“

Richtig: Die Matthäusgemeinde hat ja noch eine Partnergemeinde in Fleetwood, Pennsylvania. Dorthin wird in den nächsten Sommerferien eine andere Jugendgruppe aufbrechen. Und einen weiteren kleinen Teil zur Völkerverständigung beitragen. red