Neckarau

Neckarau Entspannte Kleidertausch-Party bei der Lukasgemeinde / Aktion für mehr Nachhaltigkeit

Zehn Stücke geben – und zwei nehmen

Zum dritten Mal lud das Team „Frauenzimmer“ der evangelischen Lukasgemeinde in der Lassallestraße zur Kleidertauschparty in ihren Gemeindesaal. Der Treff ist stets offen für alle, die guterhaltene Kleidung, Accessoires und Schuhe abgeben und sich dafür etwas Neues aussuchen möchten. Kosten entstehen dabei für keinen.

Die Organisatorinnen Claudia Welker, Angelika Hornig und Constanze Dreikhausen meinen: „Wir müssen in unserer Gesellschaft etwas in Richtung Nachhaltigkeit verändern und damit auch unser Konsumverhalten. Wir leben hier auf Kosten von anderen. Die Arbeitsbedingungen und die Umweltverträglichkeit in den Herstellerländern müssen sich ändern. Mit unserer Aktion möchten wir zeigen, wie man es anders macht und dass Kirche das kann.“ Separate Tische und Ständer für Hosen, Pullis, Shirts und Kleider sorgen für Übersichtlichkeit. Dass jeder maximal zehn Teile bringt und nimmt, ist Ehrensache. Verhindert werden soll, dass der Kleidernachlass der Großmutter hier kostenlos entsorgt wird und dass einige wenige Besucher, sich die Taschen vollstopfen. Die meisten Frauen, die kommen sind mittleren Alters, bringen manchmal die Töchter mit und auch einige Seniorinnen mischen sich in die bunte Schar. Bereit stehen Kleidungsstücke in den gängigen Größen von 36 bis 44. In einer großen improvisierten Umkleidekabine haben alle Platz.

Konsum reduzieren

Frauke Stefanski, ist Studentin und zum ersten Mal dabei. Sie meint: „Ich bin gerade auf dem Trip in Richtung Müllvermeidung, Recycling und Reduzierung meines Konsums“. Monika Zimmer, erfahrene Flohmarktgängerin, ist ebenfalls neu hier. Sie bringt sechs Teile, die sie zum Teil gebraucht erworben hat, findet zwei andere und lobt: „Für mich ist es schön, dass man sich hier alle Zeit nehmen kann, die man braucht, ohne ständig eine Verkäuferin im Nacken zu haben.“

Aus Käfertal angereist ist Margret Schäfer mit einer Freundin. Sieben Teile, dabei neue Fehlkäufe und Flohmarkt-Stücke, die sie nicht mehr tragen mag, aber zu schade sind, um im Schrank zu hängen, hat sie dabei. Mit einem Rock und einer Jeans geht sie wieder.

Für eine nette und gemütliche Atmosphäre bei der Party gibt es kostenlos Kaffee und Kuchenhäppchen, im Hintergrund läuft Musik. Am Ende sind die Organisatorinnen mit rund 80 Besucherinnen zufrieden und freuen sich über kleine Spenden. Der Rest der Kleidung wird an gemeinnützige Einrichtungen weitergegeben.

Im Herbst soll der nächste Kleidertausch stattfinden. Das Team der Konkordienkirche, das sich hier informiert hat, startet seine Party am kommenden Sonntag, den 7. April, ab 14 Uhr. „Wir wollten einen Kreis für jüngere Frauen ins Leben rufen, um uns auszutauschen und Gemeinsames zu schaffen „, erzählen Claudia Welker, Ehefrau von Pfarrer Günther Welker, und Constanze Dreikhausen von der Lukasgemeinde über das Entstehen des „Frauenzimmers“. Seit 15 Jahren besteht die Veranstaltungsreihe inzwischen. Angesprochen waren von je her Frauen, unabhängig von Konfession, Wohnort und Alter. Inzwischen hat das „Frauenzimmer“ Kreise gezogen und so interessieren sich zunehmend Männer für das attraktive Programm. Und auch sie sind bei den rund acht Veranstaltungen im Jahr willkommen.

Ins Gespräch kommen

Als aktuelles Ziel des „Frauenzimmers“ nennt Claudia Welker: „Wir wollen bei der Reihe mit Menschen über Gott und die Welt ins Gespräch kommen, Themen und Dinge mit anderen teilen. Ein Schwerpunkt liegt auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz, also darauf, die Schöpfung zu bewahren. Wir wollen nicht missionieren“.

Nach der Frühjahrskleidertauschparty geht es am Dienstag, den 7. Mai, von 15 bis 16.30 Uhr, zu einem Rundgang durch die Müllverbrennungsanlage Ludwigshafen in der Bürgermeister-Grünzweig-Straße 87. Am Mittwoch, den 22. Mai, um 16.30 Uhr lädt Lukas-Älteste und Kunsthistorikerin Ursula Dann zu einer Führung ins Hack-Museum nach Ludwigshafen ein. Man besucht die Ausstellung „Gewächse der Seele - Pflanzenfantasien zwischen Symbolismus und Outsider Art“. Zum Ende des zweiten Halbjahres bittet dann Buchhändlerin Verena Keller zu ihrer traditionellen Vorstellung von Ferienlektüre am Mittwoch, 24. Juli, in den Gemeindesaal unter der Lukaskirche in die Rottfeldstraße 16 bis 18.

Die Veranstaltungen sind stets kostenfrei, externe Eintrittsgelder, wie beim Hack-Museum, müssen vor Ort bezahlt werden. Die Anmeldung erfolgt über Tel. 816340.