Neckarstadt-Ost / Wohlgelegen / Herzogenried

Neckarstadt Werkschau im Theater Felina-Areal

Blick hinter die Kulissen

„Alles auf Null, alles neu, alles andere ist vorbei“, sang Ann-Kathrin Kuppel im Scheinwerferlicht. Damit eröffnete sie die Werkschau der Theaterakademie im Theater Felina-Areal. Und das Lied vom Neuanfang passte zum Anlass der Vorführung, denn gemeinsam mit Kuppel haben Severin Knapp, Annie Schmitz und Maria Shamsy Koshky nach dreieinhalb Jahren ihre Ausbildung an der Theaterakademie Mannheim beendet.

Nun standen die Absolventen ein letztes Mal auf dieser Bühne und zeigten ihre im Unterricht selbst erarbeitete Rollen, Szenen und Inszenierungen sowie Ausschnitte aus den Fächern Tanz und Gesang. Mit ebendiesen Werken konnten sie bereits die Prüfungskommission überzeugen. Erforderlich seien neben Gesang und Tanz drei verschiedene Rollen und Improvisation. Wobei eine klassische, eine komische Rolle und ein moderner Monolog gezeigt werden müsse, erklärt Schulleiterin und Regisseurin Silvana Kraka. So lagen in dem durchmischten Programm die großen Lacher, wie bei der von Koshky gespielten Mariedel aus Werner Schwabs „Präsidentinnen“ nur wenige Minuten von emotionalen Gänsehautmomente, wie bei dem von Schmitz vorgetragenen Monolog „20. November“ von Lars Noren.

Zwischendurch tauchten die Moderatoren des Abends, Samantha Fowler und Gerold Welch, stets in neuen Rollen auf, fassten gesehenes auf und gaben weiteren Ausblick. Die Gäste im Publikum, Mitschüler, Familien, Dozenten jubelten nach jeder Inszenierung lautstark, besonders jedoch nachdem Knapp als Hamlet das Programm beendete. Nach minutenlangem Applaus für das gesamte Team schloss der Abend mit der Zeugnisübergabe an die Absolventen. skw