Neckarstadt-Ost / Wohlgelegen / Herzogenried

Neckarstadt/Innenstadt Bezirksbeiräte und Kreisvorstand der Kommunalpolitischen Vereinigung stellen Forderungen an die Stadt

CDU schlägt eine Umgehungsstraße vor

Herzogenriedpark, Alter Messplatz, Stadtboulevard B 38, Bebauung Schafweide: Die Bezirksbeiräte der Neckarstadt-Ost und der Kreisvorstand der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) der CDU Mannheim hatten bei ihrer Sitzung genügend Gesprächsstoff. Eine ihrer Forderungen: Eine Umgehungsstraße soll die Bewohner in der Neckarstadt vom Verkehr entlasten.

Auf der Tagesordnung stand nach Auskunft des KPV-Kreisvorsitzenden Christian Stalf zunächst die Entwicklung des Herzogenriedparks. „Wir fordern eine Sanierung des Parks, auch der Sportanlagen, und Erhaltung der vorhandenen Angebote“, sagte Roswitha Henz-Best, Bezirksbeiratssprecherin der Neckarstadt-Ost. Den geplanten Umbau des Herzogenriedbades in ein Kombi-Bad, für den die Stadt jetzt Fördermittel aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ beantragen will, sehen die Christdemokraten kritisch: Der Bau würde den Verlust zahlreicher historischer Bäume zur Folge haben, befürchten sie.

Messplatz von Lkw zugeparkt

Die Parkplätze, die Besucher auf dem Neuen Messplatz nutzen würden, seien zudem oft von Lkw zugeparkt und reichten nicht aus. Henz-Best: „Durch die Einrichtung eines Hallenbades schafft man zusätzlichen Parkbedarf.“ Überhaupt werde der Neue Messplatz als Lkw-Parkplatz zweckentfremdet (wir berichteten). Die Folgen seien Geräuschbelästigungen für die Anwohner, Müll, zugeparkte Parkplätze, tiefe Löcher auf dem Platz und beschädigte Trafohäuser. „Wir benötigen einen Autohof für Lkw-Fahrer in Mannheim“, so die KPV-Mitglieder.

„Wir fordern die Stadt auf, dafür Standorte zu prüfen und geeignete Flächen vorzuschlagen“, sagt Christian Stalf. Nur so könnten wieder ordnungsgemäße Zustände hergestellt werden. „Danach muss der Neue Messplatz als zentraler Veranstaltungsort gestärkt werden. Es muss damit Schluss sein, kommerzielle Veranstaltungen auf andere Flächen in der Stadt zu verteilen, ergänzte Christian Stalf. Einen breiten Raum nahmen bei der Veranstaltung verkehrspolitische Diskussionen ein. Dabei wurden vor allem die Pläne zum Ausbau der B 38 zum Stadtboulevard besprochen. „Die Neckarstadt-Ost braucht eine großräumige Verkehrsplanung, um die hohe Belastung durch die Fahrzeuge zu verringern“, sagte Roswitha Henz-Best. Die Politikerin plädierte für eine Umgehungsstraße rund um die Neckarstadt. „Diese Straße würde zu einer Entlastung auf der B 38 und der B 44 in der Untermühlaustraße führen“, ist Henz-Best sicher. Damit könnte der Verkehr zielgerichteter in die Innenstadt gelenkt werden, sagt Martina Sturm, Bezirksbeirätin der Innenstadt.