Neckarstadt-Ost / Wohlgelegen / Herzogenried

Neckarstadt Premiere von Shakespeares „Die Komödie der Irrungen“ der Theaterakademie

Clownesk mit viel Tempo

Archivartikel

„Wer in die Fremde geht, trifft auf Gefahr. Nur wer in der Heimat bleibt, lebt annehmbar“, erklärt die schrille Figur Dromio, ein Sklave, in einer orangefarbenen 70er-Jahre-Hose. Auf der Bühne fliegt eine weiße Flügelpforte auf und die Darsteller, allesamt skurriles Personal, purzeln Grimassen schneidend hervor. Im Innenhof des Theaters Felina-Areal fand unter freiem Himmel die Premiere des lustvollen Theaterstücks „Die Komödie der Irrungen“ statt, als moderne Bearbeitung einer turbulenten Handlung von William Shakespeare in Form eines temporeichen Musicals unter der Regie von Silvana Kraka.

Mit einem Schiff geht eine Gruppe gegensätzlicher Passagiere in einer fremden Stadt vor Anker. Darunter der Geschäftsmann Antipholus mit seiner hysterischen Ehefrau Adriana, der sich auf die Suche nach seinem verschollenen Zwillingsbruder begibt. „Ich will kein Eintrag im Terminkalender meines Mannes sein“, beklagt sich die Hauptfigur Adriana über ihren aus beruflichen Gründen ständig abwesenden Ehemann. „Ich habe ihn nicht geheiratet, um mich ihm zu unterwerfen.“ Denn ihr Gatte sei „ein Sklave seiner Termine“. Im Laufe der Suche nach dem unbekannten Zwillingsbruder entspinnt sich ein komplexes Gesellschaftsspiel mit bissigen Eifersüchteleien und Intrigen.

Das junge Ensemble nutzt den gesamten Innenhof als Spielfläche. Regelmäßig lässt sich die kokette Adriana auf einen Streit mit ihrer Schwester Luciana ein – die später ein Auge auf Ehemann Antipholus wirft. „Wo deine Leidenschaft erloschen ist, herrscht heute Liebesödnis“, giften die beiden Schwestern.

Zudem singen die Ensemble-Mitglieder, unterstützt durch die Live-Musik einer Bühnenband mit Keyboarderin Anna Göbel an der Seite, mehrere Popsongs. Alle Schauspieler tragen stilechte Klamotten der 1970er Jahre wie karierte Disco-Hosen mit Schlag und funkelnde Lackschuhe.

Rolle gleich gut gefallen

Zu dem ausdrucksstarken Ensemble gehört Schauspielerin Julija Komerloh, die im sechsten Semester an der Theaterakademie Mannheim (Tham) studiert und die Hauptrolle Adriana zum Leben erweckt. Mit ihrem beeindruckenden Spiel steht die junge Frau oftmals im Mittelpunkt der zweistündigen Inszenierung. „Beim Probelesen hat mir die Rolle der Adriana gleich gut gefallen. Das letzte Wort hat aber unsere Regisseurin Silvana Kraka“, erzählte die Schauspielstudentin, die aus Neustadt an der Weinstraße stammt. „Ein Sommertheater muss clownesk sein – mit Tempo“, erläuterte die 24-Jährige.