Neckarstadt-Ost / Wohlgelegen / Herzogenried

Neckarstadt Party zum Weltmädchentag

Frauen feiern sich selbst

Archivartikel

Zum Internationalen Weltmädchentag organisierte das „Netzwerk Mädchenarbeit Mannheim (nema)“ eine Party im Jugendkulturzentrum forum. Lautstark und in ausgelassener Stimmung feierten sich die jungen Besucherinnen selbst. Seit der Sommerpause waren die Organisatorinnen rund um Anna Müller von der Jugendförderung der Stadt und Lejla Habibovic (QuiSt Neckarstadt-West) mit Vorbereitungen beschäftigt. Die Arbeit hatte sich gelohnt, der Clubraum war gut gefüllt mit tanzenden Mädchen.

Betrieb auf der Tanzfläche

Wer hätte gedacht, dass im Handy-Zeitalter eine Fotobox noch so viel Aufsehen erregt? Die fünfzehnjährige Tamara hatte sich in Schale geworfen. Mit einer pinkfarbenen Perücke und einem Glitzerhut posierte sie vor der Kamera und durfte das ausgedruckte Foto später mit nach Hause nehmen. Im Foyer drängte sich eine Gruppe des Jugendhauses Herzogenried am Luftballonstand. Mit Dartpfeilen schossen die Mädchen auf die mit kleinen Geschenken gefüllten Ballons.

Mit der Musikauswahl hatte sich Müller viel Mühe gegeben. „Die aktuellen Charts sind häufig sehr sexistisch, da sehen wir schon unseren Bildungsauftrag.“, meinte die Pädagogin. Den Mädchen gefiel es jedenfalls, auf der Tanzfläche herrschte reger Betrieb. „Ich finde es toll, dass wir mal ganz unter uns tanzen können“, freute sich die elfjährige Svea. Erwartungsgemäß fand der Infostand mit Broschüren nicht ganz so viel Beachtung „Belehrendes soll heute nicht im Vordergrund stehen“, bestätigte Müller. Mit Mikrofon und Aufnahmegerät war ihre Kollegin Habibovic unterwegs. Die ein oder andere Besucherin traute sich, einen kurzen Beitrag über die Rechte von Mädchen für eine Sendung des „bermudafunks“ einzusprechen.

„Nema“ ist ein Zusammenschluss von pädagogischen Einrichtungen aus städtischen und freien Trägern. Ziel ist es, Mädchen als Persönlichkeiten zu stärken. Fast überall auf der Welt werden junge Frauen benachteiligt. Um das zu ändern, haben die Vereinten Nationen 2012 den Weltmädchentag ins Leben gerufen.

„An diesem Tag soll es nicht nur um ein politisches Zeichen gehen“, erklärte Müller, „wir wollen die Mädchen direkt ansprechen“. Die Idee einer Party hat das Team in diesem Jahr das erste Mal umgesetzt und war mit der Resonanz rundum zufrieden. as