Neckarstadt-Ost / Wohlgelegen / Herzogenried

Herzogenried Stadtteilfest verwässert, doch die Stimmung ist prächtig

Grund zum Feiern – trotz miesen Wetters

Archivartikel

„Es gibt immer einen Grund zu feiern“, sagt der Volksmund. Und das dachten sich wohl auch die Veranstalter des Stadtteilfestes im Herzogenriedpark. Das Quartiermanagement und die Interessengemeinschaft Herzogenried (IGH) feierten mit ihren Gästen – so gut es bei Dauerregen ging: mit einem kunterbunten Bühnen- und Aktionsprogramm. Dazu kamen jedoch leider weniger Gästen als in den vergangenen Jahren.

Die grüne Oase präsentierte sich rund um die Konzertmuschel als bunte Zeltlandschaft. An die 40 Aktive aus dem Stadtteil, angefangen von Vereinen, Kinder- und Jugendeinrichtungen, Institutionen bis hin zu den örtlichen Fasnachtsvereinen CC Schlappmäuler und Stroseridder, luden Groß und Klein zu Spaß und sportlichen Aktivitäten, Speis und Trank ein. „Leider hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht“, bedauerte Quartiermanagerin Jennifer Yeboah bei der Eröffnung. Sie dankte allen, die trotz widrigen Wetters gekommen waren, sowie all denen, die sie bei der Planung des Festes oder beim Aufbau unterstützt haben. Ein Jahr im Amt habe sie die „wunderbare Erfahrung gemacht, dass es hier im Herzogenried großartige Menschen gibt, die mit viel Liebe und Herzblut mehr machen als sie müssen“.

„Und nicht zuletzt ist Jennifer Yeboah ein Riesenglückstreffer für den Stadtteil“, fügte Bürgermeisterin Ulrike Freundlieb hinzu. Auch was sie zusammen mit der Interessengemeinschaft und deren Vorsitzenden, Thomas Trüper auf die Beine gestellt habe, verdiene großes Lob: „Herzogenried ist in Bewegung, alle ziehen an einem Strang – Projektakteure, Schulen Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Vereine“, freute sich die Bürgermeisterin.

Seemannslieder der Hit

Auch Thomas Trüper dankte allen, die zum Gelingen des 14. Stadtteilfestes Herzogenried beitrugen. Nicht zuletzt habe die Geschäftsführung der Stadtpark GmbH wiederholt den Herzogenriedpark für das Stadtteilfest geöffnet. „Dadurch ist es ein einzigartiges Stadtteilfest“, fand der Stadtrat.

Das bunte Bühnenprogramm begann mit einem Konzert des Aurelia Shanty-Chors „Neckarmöven“. Mit ihren Seemannsliedern sorgten die Sänger für Stimmung im überdachten Biergarten vor der Konzertmuschel. Durch das bunte Programm mit Auftritten von Tanz-, Gesang-, Theater- und Musikgruppen von verschiedenen Schulen und Vereinen sowie einem Open-Air-Konzert am Samstagabend mit dem Mannheimer Urgestein Hans Frauenschuh & Friends führte Andreas Elfner. Wer Lust auf Gegrilltes hatte, war richtig am Stand der Schlappmäuler.

„Ich wohne und arbeite im Herzogenried, das Stadtteilfest ist eine schöne Sache, es ist gut, dass was passiert im Herzogenried“, freute sich Horst Lederer, Präsident der CC Schlappmäuler. Suzan Al Hafez, Avin Hamschro, Bicera Stamenckovick und Muriel Böhme am Stand „Gemeinsames Kochen Herzogenried“ des Quartiermanagements servierten dazu internationale Salate, beispielsweise aus Syrien. Laut Mundpropaganda gab es die besten Hamburger am Stand des Fördervereins Freunde des Herzogenriedparks. Und den buntesten Kuchen gab es am Stand der IGMH – der Erlös war für den nächsten Abiball bestimmt.

Auch der frühere Quartiermanager, Michael Lapp, mischte sich unter die Gäste. Er habe ein bissel Heimweh gehabt, bekannte Lapp. Er freute sich, hier wieder mal alte Weggefährten zu treffen. „Es ist für mich eine Reise in die Vergangenheit“, sagte er.