Neckarstadt-Ost / Wohlgelegen / Herzogenried

Neckarstadt-Ost Erste Mieter ziehen in die 92 neuen GBG-Wohnungen ein

Quartier Main-Kinzig fast fertig

Mannheim.Die ersten Mieter sind im neuen Wohnquartier Main-Kinzig der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GBG eingezogen: Die Bauarbeiten an 30 von insgesamt 92 Wohnungen seien abgeschlossen, teilte das Unternehmen jetzt mit. Derzeit laufen noch Restarbeiten – auch an den Außenanlagen.

Damit seien fast alle Wohnungen weitgehend fertiggestellt „und werden jetzt nach und nach vermietet“, so GBG-Sprecher Heiko Brohm: „Die Nachfrage ist schon recht hoch, obwohl wir noch keinerlei Werbung gemacht haben.“

Mieten über zehn Euro

In der Neckarstadt-Ost, zwischen Main- und Kinzigstraße, sind insgesamt sieben neue Gebäude – ein Riegelhaus und sechs viergeschossige Punkthäuser – entstanden. 92 Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen mit 92 Stellplätzen in der Tiefgarage wurden auf dem 7600 Quadratmeter großen Gelände gebaut. Die Häuser sind so angeordnet, dass eine Grünfläche mit Bäumen einen Mittelpunkt bildet. Unterirdisch sind die Gebäude über die Tiefgarage verbunden. Alle Wohneinheiten sind barrierearm, vier rollstuhlgerecht, haben Aufzüge und sind als Niedrigenergiehäuser konzipiert.

Die GBG ersetzt mit den Neubauten ihren Uralt-Bestand aus den Nachkriegstagen mit Kohleöfen und fehlender Wärmedämmung. 60 Mieter wurden teils in umliegenden Bestandsgebäuden (Main-, Kinzig-, Geibelstraße ect.) untergebracht. Gegen den Abriss Ende 2016 gab es im Vorfeld heftigen Widerstand: Mit dem ersatzlosen Wegfall von 129 preiswerten Wohnungen werde der Gentrifizierungsprozess in der Neckarstadt-Ost beschleunigt, so die Kritik.

Das Main-Kinzig-Quartier sei aber „kein Luxus-Projekt“, das Ganze Teil der Bestandsverjüngungsstrategie, hatte sich die GBG verteidigt: Das Angebot richte sich nach der Nachfrage, sei eine Aufwertung des Wohnumfeldes. Die geplanten Mieten – zwischen 10,50 und 13,50 Euro pro Quadratmeter – seien nun trotz der Marktlage eingehalten worden, betont Heiko Brohm: Ziel sei es immer gewesen, ein Angebot im mittleren Preissegment zu schaffen. Und: „Mieten über 10 Euro pro Quadratmeter bleiben im GBG-Bestand aber die Ausnahme“, so der Sprecher im Hinblick auf Kritiker. aph