Neckarstadt-Ost / Wohlgelegen / Herzogenried

Pädagogik Rektorin klagt über steigende Schülerzahlen

Uhlandschule: Obergrenze erreicht

Zu den zentralen Themen des Bezirksbeirates Neckarstadt-Ost gehörte auch die Schulentwicklung an den drei Grundschulen im Stadtteil (Käthe Kollwitz-, Erich Kästner- und Uhlandschule). Wegen der wachsenden Bevölkerung in den Neubaugebieten Centro Verde und Turley hatte der Bezirksbeirat die Verwaltung gebeten, über die Belegungssituation aktuell und perspektivisch zu berichten. Heike Fleischmann, Leiterin der Abteilung Bildungsplanung/Schulentwicklung des Fachbereichs Bildung, erläuterte die Schülerzahlen und die Prognose. Bei der Erich Kästner Schule mit derzeit 288 Schülern könnte die Zahl moderat ansteigen in den nächsten zehn Jahren, so dass sich eine stabile Dreizügigkeit abzeichne. Bei der Käthe-Kollwitz Schule mit 303 Schülern seien die Zahlen rückläufig. Dennoch gehe es dreizügig weiter. Die Zahl bei der Uhland-Ganztagsgrundschule mit 389 Schülern könnten ebenfalls moderat steigen – mit stabiler Vierzügigkeit.

„Im Bereich der Neckarstadt wird in den nächsten Jahren mit dem Neubau der Humboldtgrundschule eine weitere Ganztagsschule entstehen“, so Fleischmann. Doch Statistik und Realität stimmten bei der Uhland-Ganztagsgrundschule nicht überein, machte Schulleiterin Stephanie Bange deutlich. Die Schülerzahl nehme eher zu, da die Uhlandgrundschule die einzige Ganztagsschule in der Neckarstadt ist. Nicht nur Eltern aus der Neckarstadt, sondern auch viele Externe meldeten ihr Kind an, wenn sie einen Ganztagsplatz brauchen. Im letzten Jahr habe sie fast 30 Schulbezirkswechsel bearbeitet, wobei das Schulamt entscheide. „Das ist kein moderater Anstieg, sondern ein extrem erhöhter“, so Bange. Die Schule hätte gut fünfzügig dieses Jahr sein können. Sie hätten schon einige abgelehnt. „Aber die Eltern kommen immer noch – bei uns ist die Obergrenze erreicht, wir haben keinen Platz mehr in der Uhlandschule“, sagte die Rektorin.

Nähe wichtig

Sitzungsleiter Götz erklärte dazu: „Die Neckarstadt hat nur eine Ganztagsgrundschule“. Ob Ganztagsschule oder nicht entscheide die Schulgemeinschaft. Die Erich Kästner Schule habe dies etwa abgelehnt. Die Frage sei, ob dies auch zukünftig so bleiben könne. Ziel der Stadt seien 70 Prozent Ganztagsschulen. Stefanie Heß und Johannes Schuler (Grüne) erklärten: „Ganztagsschule ist eine Abstimmung mit den Füßen. Man darf sich nicht zu sehr auf Schätzungen verlassen.“ Dennis Ulas (Linke) wies darauf hin, wie wichtig wohnortnahe Schulen sind. Thomas Trüper (Linke) betonte: „Es ist dringend notwendig, weitere Ganztagsschulen zu bauen.“ 

Zum Thema