Neckarstadt-Ost / Wohlgelegen / Herzogenried

Neckarstadt Landespolitiker besucht Berufsschulen

Werkstatthalle besichtigt

Archivartikel

Die hohen Raumtemperaturen im Werkstattgebäude hinter der Heinrich-Lanz-Schule hatten es in sich. „Das ist weder für Schüler noch für Lehrkräfte zumutbar!“, so Stefan Fulst-Blei gegenüber der Presse. Der SPD-Landtagsabgeordnete hatte um ein Gespräch bei den Schulleitungen von Heinrich-Lanz-Schule I und II gebeten. Bereits im Frühjahr hatte er sich über die Zukunftsstruktur, so wie sie vom Gemeinderat beschlossen wurde, informiert. Diesmal ging es um den baulichen Zustand vor Ort.

Geführt wurde der Politiker nach eigenen Angaben vom Schulleiter Bernhard Staudter und seiner Stellvertreterin Stephanie Reuter von der Heinrich-Lanz-Schule II, sowie Klaus Zeimer, dem zukünftigen Leiter der Carl-Benz-Schule. Etliche Investitionen seien dank eines, auch auf SPD-Initiative beschlossenen, millionenschweren Sonderprogramms für die Beruflichen Schulen bereits umgesetzt worden, so der Landespolitiker.

Fulst-Blei besichtigte die neuen Laborräume der Heinrich-Lanz-Schule II und legte ein Augenmerk auf die Werkstatthalle. Das aus den 1960er-Jahren stammende Gebäude entspricht seiner Meinung nach heute weder energetisch, noch mit Blick auf den Brandschutz dem notwendigen Standard. Die Schulen wünschen sich hier eine Ersatzinvestition, um auch die duale Ausbildung auf dem modernsten Stand umsetzen zu können, erfuhr der Politiker. Fulst-Blei brachte dabei den Gedanken ins Spiel, Außenstellen zu integrieren. Dies gelte auch mit Blick auf die Justus-von-Liebig-Schule.

„Ich glaube, dass ein mehrgeschossiger Neubau an Stelle der Werkstatthalle pädagogisch, auch mit Blick auf die Digitalisierung, sowie langfristig auch was Kostenersparnis angeht, interessant sein könnte“, so Fulst-Blei. Seine Empfehlung: „Denken Sie die Weiterentwicklung der Werkzeughalle bewusst auch größer durch!“