Neckarstadt-West

Neckarstadt-West Kunst und Kultur warten bei der Lichtmeile auf die Besucher / 180 Veranstaltungen

An drei Tagen viel Neues entdecken

Archivartikel

Mannheim.Das größte Kulturfestival in der Neckarstadt-West steht an: Am kommenden Wochenende vom 15. bis 17. November wird im Stadtteil wieder die Lichtmeile gefeiert. Dabei haben sich die Neckarstädter Kreativen in diesem Jahr selbst übertroffen und volles und buntes Programm für die Besucher entworfen. „Über 180 Veranstaltungen an drei Tagen laden alle Kunstliebhaber ein, die Neckarstadt-West von ihrer kulturellen Seite und in ihrer Vielfalt kennenzulernen“, berichtet Quartiermanager Gabriel Höfle stolz.

Die Lichtmeile, so Höfle, sei ein Gemeinschaftsprojekt des Stadtteils und bringe Menschen unabhängig von Herkunft, Sprache, Glaube oder Alter zusammen. Getragen wird die Veranstaltungsreihe von den Menschen im Viertel, den Engagierten, den Ehrenamtlichen und Vereinen, den Gewerbetreibenden, Institutionen, Gastronomen und Kulturschaffenden. Sie alle tragen dazu bei, dass der Stadtteil mit seinen Potenzialen wächst, dass Vielfalt und Respekt fest verankert bleiben.

Organisiert wird die Lichtmeile durch das Quartiermanagement Neckarstadt-West und dem Kulturamt der Stadt mit Unterstützung des Kreativnetzwerks, der Lokalen Stadterneuerung (LOS), der GBG Wohnungsbaugesellschaft mbH, dem Fachbereich Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt, Stimmgabel, nm webdesign, dem Netzwerk Kinder & Jugend, der Geschichtswerkstatt, dem Alten Volksbad, Elektro Heinemann und dem Café Wissenbach.

Freitag: Auftakt der Neckarstädter Nächte: Um 18 Uhr beginnt im Alten Volksbad eine selbst für die Lichtmeile außergewöhnlichen Eröffnung durch Bürgermeister Dirk Grunert. „Wir haben uns für dieses Jahr etwas Besonderes einfallen lassen. Das Neckarstädter Unternehmen ’Die Stimmgabel’ stellt uns einen Flügel zur Verfügung, an dem Hyunjoo Shin und Sangmin Lee die Lichtmeile musikalisch eröffnen werden“, erläutert Gabriel Höfle den Auftakt. So werden unter anderem Beethovens erster und dritter Satz der Mondscheinsonate, Bachs Präludium in C-Dur und Debussys Rêverie gespielt. Der weitere Freitagabend gehört den Neckarstädter Kneipen mit einem Musikprogramm, das besteht aus: Jazz, Blues, Rock, Punk, Electro, Kirchenorgel und vieles mehr. Die Ohren werden verwöhnt an über 30 Orten und mehr als 40 Konzerten.

Samstag: Der Samstag ist der Tag der offenen Ateliers. An über 50 Stationen stellen Künstler ihre Malereien, Fotografien, Installationen und ausgewählte Mixturen aus Musik und visueller Kunst aus. „Selbst für eingefleischte Lichtmeilen-Besucher gibt es dieses Jahr viele neue Orte zu entdecken“, betont Höfle. Er meint damit unter anderem das Atelier Palitra in der Waldhofstraße, Conni Kern Interior, den Goldladen in der Laurentiusstraße oder das Atelier Immer-Wasser mit Mom Weinert und Pixie Pix in der Langstraße. Aber auch die über 90 weiteren Programmpunkte sind es wert, besucht zu werden.

Sonntag: Der Sonntagnachmittag ist von 13 bis 17 Uhr der Kultur für Kinder gewidmet. In diesem Jahr ist das Programm besonders vielfältig. Künstler und Institutionen aus der ganzen Neckarstadt laden zum ruhigen Verweilen für Kinder und Eltern ein. So spielt unter anderem Maren Kaun ihr Figurentheaterstück „Gute Nacht, kleine Raupe“ und liest als Bilderkino die Geschichte „die kleine nasenweise Maus“ vor. Das Puppentheater „Das Mondschaf“ führt sein Stück „Fundevogel“ im Waldorfkindergarten, Langstraße 45, auf. Melanie Dennenmoser präsentiert mit ihrem Figurentheater Händehoch das preisgekrönte Stück „Vorbei am Mondsichelsee“ im Fröhlichladen. Im Kinderladen Alphörnchen gibt es das Bilderbuchkino „Die lange Reise im Fahrstuhl“ mit der Autorin Isabell Acker. Auch Malen, Basteln, Kettcar fahren und vieles mehr wird geboten. So kann unter anderem in einer Vielzahl von Workshops des Neckarstadt Kids im Bürgerhaus gemalt, musiziert, jongliert, getanzt oder Ball gespielt werden. Tanzbegeisterte Kinder und Jugendliche sind ab 13 Uhr zur „Rock-the-Block-Kids-Jam“ in der Mittelstraße 32 eingeladen.

Abschluss: Am Sonntagnachmittag kommen alle Freunde des geschriebenen und gelesenen Wortes auf ihre Kosten: Bei Literatur an ungewöhnlichen Orten findet die Lichtmeile ihren Abschluss. An 15 Stationen werden 30 Lesungen geboten. „Geschichten, Krimis, Ungewöhnliches, Lustiges, Skurriles und Nachdenkliches laden dazu ein, den Sonntag und damit ein ereignisreiches Wochenende ausklingen zu lassen“, zeigt sich Höfle erfreut.

Info: Programm unter www.lichtmeile.de