Neckarstadt-West

Herzogenried "Kultur im Bücherschrank" kommt gut an

Begegnungen mit Musik und Literatur

Mal fantasievoll und nachdenklich, mal rhythmisch und temperamentvoll, aber immer mitreißend: Die Veranstaltungsreihe "Kultur am Bücherschrank" kommt gut an und hat sich seit ihrem Start im Jahr 2015 zu einer echten Sommer-Institution für kulturbegeisterte Bewohner des Herzogenried entwickelt. Zur letzten Veranstaltung in diesem Jahr präsentierten die Interessengemeinschaft Herzogenried, das Quartiermanagement und die ehrenamtlichen Bücherpaten nun ein erfrischendes Potpourri aus Pop, Rock und märchenhafter Literatur für Jung und Alt.

Für einen gelungenen Auftakt sorgte der international bekannte Mannheimer Singer, Songwriter und Wahl-Herzogenriedler Julian Thome, der bereits mit TV-Stars wie Max Buskohl und "Iron Butterfly"-Keyboarder Martin Gerschwitz auf der Bühne stand und zuletzt zusammen mit Elton John-Entdecker Stuart Epps seine Single "Being Alone" produzierte. Mit seiner ausdrucksstarken, rauen Stimme, lässigem Charme und abwechslungsreichen Titeln begeisterte er die Anwesenden und sorgte bis in die letzten Reihen für Stimmung.

Geheimnisvolle Geschichten

Im Anschluss wurde es magisch, denn die aus Bosnien stammende Künstlerin Dzevada Christ entführte das gespannte Publikum in die mystische Welt der Märchen und Fabelwesen. Ihre geheimnisvollen Geschichten fesselten nicht nur kleine, sondern auch große Zuhörer und wurden mit viel Applaus belohnt.

Dass man mit über 60 Jahren noch lange nicht zum alten Eisen gehört, bewies die stadtweit beliebte Senioren-Rockgruppe "Faltenrock". Die Band entstand aus einem generationenübergreifenden Pilotprojekt der Popakademie Mannheim und hinterfragt in ihren Songs auf humorvolle Weise Klischees über das Alter. Unter dem Motto "Let's fetz" ließen es die Senioren ordentlich krachen und trugen unter anderem eine schwungvolle Neuinterpretation des Nancy-Senatra-Klassikers "These boots are made for walking" vor.

Die Idee zur Veranstaltungsreihe am Bücherschrank entstand bei dessen Einweihungsfeier im Herbst 2015. Ziel war es, in ungezwungener, entspannter Atmosphäre nachbarschaftliche Begegnungen zu schaffen, bürgerschaftliches Engagement zu fördern und dabei Kleinkünstlern aus der Region eine Plattform zu bieten. Dass dies gelungen ist, zeigte ein Blick in die zufriedenen Gesichter der Anwesenden, die bei heißen Getränken, selbstgebackenem Kuchen und Chili con Carne gemeinsam das bunte Programm genossen.