Neckarstadt-West

Neckarstadt-West Gutes Miteinander beim Bewohnerfest in der Untermühlaustraße

Gemeinsam Gärtnern geplant

Archivartikel

Eine prima Stimmung, ein internationales Büffet und weitere tolle Angebote für Kleine und Große: So erlebten die zahlreichen Besucher auch in diesem Jahr das Bewohnerfest Untermühlaustraße. Das Fest, das in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfand, wartete mit einer Besonderheit auf: Es wurde zum ersten Mal vom Diakonische Werk Mannheim und dem GWA (Gemeinwesenprojekt Untermühlaustraße) gemeinsam mit dem neu gegründeten Bewohnerverein Untermühlau e.V. sowie in Kooperation mit den Frauen des Frauenfrühstücks organisiert.

Lecker waren die Speisen aus verschiedenen Ländern und es gab Applaus für die Hüpfburg und Torwand für die „kleinen“ Bewohner – dank Unterstützung durch die GBG Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft GmbH (GBG) und den Bezirksbeirat. Während sich viele der kleineren Besucher beim Torwandschießen oder auf der Hüpfburg vergnügten, füllten sich die Tische und Bänke mit Gästen und Aktiven verschiedener Parteien und Verbände sowie Vertretern der städtischen Verwaltung.

Mit dabei waren auch Elisabeth Gregec-Gergely vom Sozialmanagement der GBG und Stefan Rothbart, Vorsitzender des Bewohnervereins, die den Gästen das neueste Projekt in der Untermühlaustraße vorstellten: Im Frühjahr soll das Gemeinsame Gärtnern der Bewohner auf einem 460 Quadratmeter großen Gelände bei den Wohnblocks starten. Geplant sind auch eine Brunnenanlage und Sitzbänke.

Dank an die Stadt

„Das alles ist nur möglich durch eine großzügige Förderung der Stadt Mannheim in Höhe von 20000 Euro“, dankte Gregec-Gergely stellvertretend Rainer Zingler vom Stadtplanungsamt für die Unterstützung. Durch das gemeinsame Gärtnern soll das Miteinander der circa 1000 Bewohner in den 198 Wohnungen in den Wohnblocks der GBG an der Untermühlaustraße ebenso gefördert werden, wie durch das Bewohnerfest. „Dabei knüpft das Fest an die im letzten Jahr eingeführte Tradition an. „Ziel der Veranstaltung ist es, sich kennenlernen, nette Gespräche führen und Nachbarschaft erfahren im ganz konkreten Sinne“, erklärte Konstantinos Sioutis. Er ist seit 2018 hauptverantwortlich im Auftrag des Diakonischen Werks für das Gemeinwesenprojekt im Rahmen der Förderung durch das Bundesprogramm „Soziale Stadt“ im Sanierungsgebiet Untermühlaustraße in der Neckarstadt-West unterwegs.

Bereits bei den Vorbereitungen zum Sommerfest traten alte und neu hinzugezogene Bewohner in Austausch und lernten sich kennen beim gemeinsamen Kochen. „Ein ganz großes Dankeschön gebührt auch den Frauen des Frauenfrühstücks, wie beispielsweise Sama Önal oder Makfiret Krasniqi“, so Sioutis. Sie haben sich um den ständigen Nachschub an Verpflegung gekümmert. Und diese war international-köstlich, was man an den vielen zufriedenen Gesichtern ablesen konnte.

„Es ist ein wunderschönes Ereignis der Kulturen und Generationen, ich freue mich schon jetzt auf das nächste Mal“, sagte Evangelia Anastassiou. Sie wohnte seit mehr als 30 Jahren in der Untermühlaustraße in der Neckarstadt-West. ost