Neckarstadt-West

Neckarstadt-West Rund 30 Besucher beim Frühlingsfest des Projekts Community Gardening / Verein in Planung

Kleine Feier im großen Garten

Archivartikel

Mit dem Fest im Gemeinschaftsgarten auf dem Neumarkt eröffneten die Teilnehmer des Community Gardening-Projekts von Ikubiz (Interkulturelles Bildungszentrum) auf dem Neumarkt die neue Gartensaison. Es grenzt fast an ein Wunder, dass angesichts der durchaus kalten Temperaturen mehr als 30 Feierwillige kamen.

Gärtner und Gäste ließen sich von Wind und Kälte nicht die Laune verderben. Im Gegenteil: Bei heißem Tee, Café und Leckereien sowie Gartenlektüre aus der mobilen Stadtbibliothek und bester Laune trafen die Besucher auf die ebenfalls bestgelaunten Gärtner aus der Neckarstadt-West. Gemeinsam mit Akteuren „der ersten Stunde“ und neuen Mitwirkenden wurde das Bestehen des Gartens gefeiert.

Start im Jahr 2016

Zur Vorgeschichte erklärte Corinna Störzinger von Ikubiz: Bei einer 2015 vom Quartiermanagement initiierten Zukunftswerkstatt, zeigte sich die Neckarschule interessiert an einem Garten für ihre Schüler. Aufbauend auf Ergebnissen einer vom Quartiermanagement initiierten Stadtteilkonferenz startete das Ikubiz das Community Gardening-Projekt auf dem Neumarkt 2016.

„Ziel war es, gemeinsam mit der Neckarschule und weiteren Akteuren rund um den Neumarkt eine Garteninitiative aufzubauen“, so Störzinger. Die engagierten Ikubiz-Mitarbeiterin Elif Kandamar, die aktiv ist im Hort und der VKL-Klasse an der Neckarschule, und Lejla Noske-Habibovic, die den Leseladen in der Neckarstadt-West betreut, initiierten unter anderem eine Garten-AG an der Neckarschule, die vier große Beete im Garten auf dem Neumarkt bearbeitet. Auch der Schülerladen in der Neckarstadt-West hat ein Beet auf dem Neumarkt, ebenso der Besitzer vom Café Rost. Andreas Lindemann ist „Akteur der ersten Stunde“. Er erzählte: Zusammen mit weiteren Stadtteil-Akteuren hätten sie erreicht, dass der urbane Garten im Herbst 2016 umzäunt wurde. Sie hätten auch selber die Erde aufgelockert und ein Hochbeet gebaut. Nur das Gießen sei für sie zunächst ein Problem gewesen. Doch dank der guten Kooperation mit der Neckarschule, könnten sie nun von dort ihr Wasser beziehen.

Erst vor kurzem haben zwei Frauen aus dem Irak ein eigenes Beet im urbanen Garten auf dem Neumarkt angelegt. Bahra Hassan Mohammed und Chinar Mohammad freuten sich über ihren neuen Garten, in dem ihre Kinder nicht nur die Pflanzen wachsen sehen könnten, sondern sie selbst auch durch die Unterhaltung mit den anderen Gärtnern die deutsche Sprache besser lernten.

Das Community Gardening-Projekt wächst ständig. Durch Verhandlung mit der Stadt hätten sie erreicht, dass die Eckpfosten versetzt und der Garten vergrößert werden, erklärte Störzinger. Natalie Papadopoulos von der MWSP Entwicklungsgesellschaft setze sich dafür ein, weitere Beete zu gestalten. Nach dem Modellplan sei das Projekt zwar zunächst auf drei Jahre angelegt. „Doch nach dem Plan des Bezirksbeirats soll das Projekt wohl langfristiger werden“, freute sich Störzinger. Sie versuchten jetzt, einen Verein zu gründen oder an die Neckarstadt-Gärten am neuen Messplatz anzudocken. Das Urban Gardening Projekt ist nicht nur jedes Jahr bei der Lichtmeile dabei, sondern lädt die Bewohner regelmäßig zu Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterfesten ein. Und das kommt offensichtlich an.

Am Ende kam Wind auf, es wurde kälter, einige Besucher gingen – aber viele neue sollen kommen. Corinna Störzinger und Andreas Lindemann genossen mit Blick auf die Feuerschale ihren heißen Tee.