Neckarstadt-West

Neckarstadt-West Marie-Curie-Realschule verabschiedet Daniela Götz / „Couragierte Schulleiterin in einer Schule mit Courage“

Mit großem Engagement zur Toleranz erzogen

Archivartikel

Das Kollegium hatte sich schon im internen Rahmen von Daniela Götz als Rektorin der Marie-Curie-Schule verabschiedet und ihr gedankt. Bei ihrer offiziellen Verabschiedung mit Tanz und Musik in der festlich geschmückten Turnhalle hob Schulamtsdirektorin Doris Bretzer deren „Leistungen als couragierte Schulleiterin in einer Schule mit Courage“ hervor. Die überzeugte Mannheimerin habe ihrer Geburts- und Heimatstadt ein Leben lang die Treue gehalten und lediglich ein kleines Intermezzo in der Studienzeit von 1973 bis 1976 an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg und in der zweiten Phase der Realschullehrer-Ausbildung an der Kurpfalz-Realschule in Schriesheim eingelegt.

Am 12. Januar 1978 wurde Daniela Götz Lehrerin an der Humboldt-Realschule in der Neckarstadt-West. Und das von Beginn an mit „sehr hohem Engagement“, das belegten ihre vielseitigen und regelmäßigen Fortbildungen, so Bretzer. Sie berichtetet. Ab 1988 war Götz zudem für das Staatliche Schulamt Mannheim in der Lehrerfortbildung tätig. 2003 wurde sie Konrektorin und 2008 Rektorin der Humboldt-Realschule. Nach Schließung der Hilda-Hauptschule zog die Realschule in das freigewordene Gebäude um, nannte sich fortan Marie-Curie-Schule: Rektorin und Kollegium gaben der Realschule ein auf den Stadtteil zugeschnittenes Profil. Mit vielen Bildungspartnern ermöglichen sie ihren Schülern den Zugang zu musisch-kulturellen Erfahrungen, wodurch diese nicht zuletzt auch an Selbstbewusstsein gewannen. Wichtig für die studierte Religions- und Geschichtslehrerin sei „der Interkulturelle Dialog und Erziehung zur Toleranz“ gewesen, erklärte die Schulamtsdirektorin. Sie dankte Daniela Götz für ihr „überdurchschnittliches Engagement in ihrer gesamten Berufslaufbahn“. Daniela Götz will sich weiter in ihrer Heimatstadt und auch kirchlich engagieren. Eine Ausbildung als Notfallseelsorgerin ist bereits geplant.

Schulbürgermeisterin Ulrike Freundlieb erklärte: „Ich werde Sie vermissen, so wie alle in der Schullandschaft Sie vermissen werden.“ Daniela Götz habe nicht nur „die Marie-Curie-Schule mit außerordentlichem Engagement gelenkt, sondern auch zum Gelingen zahlreicher Schulkarrieren beigetragen“. Nach der 10. Klasse gingen 21 Prozent der Schüler weiter auf berufliche Gymnasien. Das übersteige bei weitem die Mittelklasse. 43 Prozent der Schüler wechselten auf ein Berufskolleg. Auch das übersteige den Durchschnitt von 30 Prozent, sei wesentlich höher als an anderen Realschulen in anderen sozialen Bereichen.

Bemerkenswert sei auch die Zahl der Schüler, die nach Klasse 9 eine Ausbildung beginnen, nämlich acht Prozent gegenüber zwei Prozent bei anderen Realschulen.

99 bunte Luftballons

Daniela Götz dankte allen, die sie während ihrer Berufslaufbahn unterstützt haben. „Don‘t worry be happy“ sang der Chor aus Kollegen und Eltern. Beim nachfolgenden Schulfest verabschiedeten sich die Schüler von Daniela Götz, indem sie 99 bunte Luftballons mit guten Wünschen für sie gen Himmel schickten. ost