Neckarstadt-West

Neckarstadt US-Trio The Calamity Cubes im Alten Volksbad

Musik-Ausflug nach Kansas

Archivartikel

„Trashicana“ – so bezeichnet die dreiköpfige Band The Calamity Cubes aus Kansas City, USA, die Stilrichtung ihrer Musik, die Elemente aus Country, Folk und Blues, gelungen mit einer kräftigen Portion Garagen-Ästhetik vereint. Derzeit ist das Trio auf seiner ersten Europatournee und begeisterte bereits Fans in England, Belgien, Berlin und Hamburg mit seiner außergewöhnlichen und dennoch eingängigen Musik. Nun haben die drei Künstler auch in Mannheim Halt gemacht und bei einem Konzert im Alten Volksbad einen Auszug ihres Repertoires zum Besten gegeben. Beim Publikum kam der Stilmix gut an: „Ich habe The Calamity Cubes bei einer Rundreise durch die USA kennengelernt“, erzählt ein Besucher des Konzerts. „Als ich dann gehört habe, dass sie nach Deutschland kommen, wollte ich unbedingt hierher, um sie endlich mal wieder live zu hören. Und es hat sich gelohnt.“

Entstanden ist die Band vor elf Jahren in Kansas City durch eine „Open Mic Night“ – eine meist in Bars, Clubs oder Cafés stattfindende Veranstaltung, bei der interessierte Hobbykünstler die Gelegenheit haben, vor Publikum aufzutreten. Dabei lernten sich Sänger und Gitarrist Brook Blanche und Sänger und Banjospieler Joey Henry kennen und beschlossen kurzerhand, gemeinsam eine Band zu gründen: „Ich mochte auf Anhieb seine Musik und er meine“, erinnert sich Blanche zurück. „Da war die Band geboren.“ Später stieß dann Kontrabassist Kody Oh aus Kalifornien dazu. Jeder der Musiker prägte mit seinem jeweiligen musikalischen Hintergrund die Stilrichtung der Band mit – so entstand eine unverwechselbare Kombination unterschiedlicher Einflüsse, die die Musik des Trios so besonders macht.

Songs, die das Leben schreibt

In ihren allesamt selbst komponierten und getexteten Songs thematisieren die Bandmitglieder die Liebe und das Leben, aber auch schwierige Themen wie Alkohol und Mord. „Auch wenn viele unserer Lieder keinen autobiografischen Hintergrund haben, erzählen wir darin doch Geschichten, wie sie das Leben immer wieder schreibt“, so Henry. „Häufig ändern sich die Bedeutung oder die Gefühle, die man mit einem Song verbindet, über die Jahre auch – je nachdem, was man in der Zeit erlebt hat.“

Veranstaltet wurde das Konzert von der Geschichtswerkstatt Neckarstadt e.V., einem Verein zur Förderung von Kultur, Bildung und Heimatkunde im Stadtteil Neckarstadt. Der Verein stellt die Räumlichkeiten des Alten Volksbads regelmäßig für kulturelle Veranstaltungen, darunter auch zahlreiche Konzerte unterschiedlicher Genres, zur Verfügung.