Neue Alben

Apache 207, Oerding und Monchi vereint

Archivartikel

Deutsch-Rap: Sidos achtes Studioalbum unterstreicht, wo sein Platz im Deutsch-Rap-Rudel ist – oben

2004 erschien Sidos Debütalbum „Maske“, damals noch im Aggro-Berlin-Kontext mit dem jungen Bushido, Fler, B-Tight oder zu Recht vergessenen Inselbegabungen wie Tony D. Aus diesem ragte der Berliner mit der silbernen Schädelmaske turmhoch heraus – mit Ohrwürmern im halben Dutzend, die auch als Milieustudien funktionierten, raffinierten Raps und – einer Seltenheit im Gangsta-Genre – Humor. Bei Licht betrachtet ist „Maske“ neben Kool Savas’ „Aura“ das einzige deutschsprachige Album, das auch außerhalb des abgeschotteten Geschmacksghettos Straßenrap auf Dauer hörenswert ist.

Damals war eine von Sidos Parolen „Wenn Du nichts hast, rein in den Palast“. Mit Ende 30, 14 Top-Ten-Alben und 70 Single-Chartsnotierungen später, klingt das zwangsläufig anders: „Meine Stadt, mein Zuhause, mein Viertel, meine Gegend, mein Palast / Meine Jungs, die Familie, die Leute, die ich liebe, alle satt“, rappt er in – dem leicht Autotune-verseuchten – „Wie Papa“, dem Eröffnungssong seines achten Studioalbums „Ich und keine Maske“. Erstaunlicherweise klingt das Eine nicht unauthentischer als das Andere. Sido ist einfach das ziemlich einmalige Kunststück gelungen, in der wohl schnelllebigsten Popspielart (Wer war noch mal Tony D?) mit Sinn und Verstand älter zu werden. „Wenn du erwachsene Rap-Musik machen willst, musst du dich ein Stück weit davon befreien, was die jungen Leute machen“, sagte Sido 2015 im Interview mit dieser Zeitung.

So kann man, ohne unglaubwürdig zu sein, den Gute-Laune-Bär bei „The Voice Of Germany“ geben. Und trotzdem angesagte Hip-Hopper wie den Ludwigshafener Apache 207 (druckvoll in „2002“, in dem Sidos Bedeutung für Rapper Mitte zwanzig klarwird), Luciano (stark: „Energie“) oder Samra („High“ mit Kool Savas) auf seiner Platte haben. Übrigens wieder neben etwas glatten Produktionen mit den Popsängern Johannes Oerding und Nico Santos sowie starken Einlagen von Monchi mit den Punkrockern Feine Sahne Fischfilet oder (endlich!) Casper. Im starken Solo „Das Buch“ stellt Sido entspannt klar, wo sein Platz im Rap-Rudel ist: oben Wo er recht hat … (Universal) jpk

Unsere Note: ★ ★ ★ ★

 

(Muntermacher) von 6 Sternen

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)

Zum Thema