Neue Alben

Brillant spurender Vierradantrieb

Jazz: Die Live-Umsetzung des All-Star-Projekts „4 Wheel Drive“ ist noch mitreißender als das Original

Wenn man ein All-Star-Projekt aus deutschen und schwedischen Jazz-Musikern zusammenstellt, geht es kaum prominenter: ACT-Stratege Siggi Loch hat vor anderthalb Jahren Nils Landgren (Posaune und Gesang), Piano-Star Michael Wollny, Lars Danielsson (Bass/Cello) und Drummer Wolfgang Haffner für die Platte „4 Wheel Drive“ zusammengebracht. Das Resultat: vier Monate lang der Spitzenplatz in den Jazz-Charts.

Erstaunlich, weil das Quartett nur jeweils eine eigene Komposition seiner Mitglieder interpretierte – und ansonsten acht im Original nicht übermäßig komplexe Pop-Hits, Gassenhauer im besseren Sinne wie „Another Day In Paradise“ (Phil Collins) oder „Lady Madonna“ (Beatles), die das Projekt filigran sezierte. Nun erscheint dazu ein Live-Mitschnitt von den Theaterhaus Jazztagen in Stuttgart vom April 2019. Hier liegt der Schwerpunkt viel stärker auf dem eigenen Material, das mit viel Lust an der Improvisation in bis zu dreifacher Länge zelebriert wird. Danielssons „4WD“ und Wollnys Vexierspiel „Polygon“ reißen so noch viel mehr mit. Haffner steuert neben „Lobito“ noch „Silent Way“ als Neuzugang und Schlussnummer bei.

Nur drei Coverversionen

Coverversionen gibt es unter den acht Nummern nur drei: Stings „Shadows In The Rain“ und als Abräumer ein rasant beschleunigtes „If You Love Somebody Set Them Free“ sowie den Genesis-Hit „That’s All“ in einer sehr feinsinnig-verspielten Variation. Dass es davon nicht mehr auf das Live-Album geschafft hat, ist einerseits schade.

Andererseits singt Landgren dadurch weniger. Im Studio funktionierte das meist gut, weil er seine Stimme zurückgenommen und kühl eingesetzt hat, um Distanz zu den Originalen aufzubauen. Live muss er mehr Emphase investieren, klingt profaner und viel weniger ausdrucksstark als auf der Posaune. Am spektakulärsten ist an dem Werk aber, wie spielerisch leicht Wollny, Haffner und Danielsson von der Bedienerrolle auf expressive Kreativhöhenflüge umschalten. (ACT) jpk

Unsere Note: ★ ★ ★ ★ ★

 

(Megamäßig) von 6 Sternen

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)

Zum Thema