Neue Alben

Gabrielle Aplin: „Dear Happy“

Pop pur. Sanft ist die Platte, aber auch verrückt. Gabrielle Aplin spielt mit ihrem neuen Album „Dear Happy“ mit Schattierungen, dem Unvorhersehbaren. Das zeigt sich so: Ihre sanfte Stimme weckt die Erwartung, na ja, gleich etwas schmalzige Liebeslieder zu hören. Dem trotzt die 27-jährige Britin mit schnellen Lyrics und aufregenden Beats. Ein bisschen erinnert ihre weiche Stimme an Maria Mena oder Regina Spektor. Der Sound kommt dann wieder nah an Dua Lipa ran. Kein Wunder, Aplin arbeitete zusammen mit dem Produzenten Mike Spencer – der hat auch Dua Lipas „Lost Boy“ geprägt. Ein optimistisches Popalbum, das von Aplins Leben erzählt und den Erlebnissen, die sie auf ihren Tourneen inspiriert haben. Absolut radiotauglich, absolut schön.

Unsere Note: ★ ★ ★ ★ ★

 

(Megamäßig) von 6 Sternen

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)