Neue Alben

Mando Diao: „Bang“

Archivartikel

Bis vor zehn Jahren war klar: Mando Diao (MD) können mit ihren hinreißend modernen Britpophits die erste schwedische Stadionband seit ABBA werden. Ein paar vertonte schwedische Gedichte, Geheimbund-Platten (Caligola) und einen Ausstieg (Co-Frontmann Gustaf Norén, 2015) später, hält sich Spannung vor dem neunten MD-Studioalbum in Grenzen. „Bang“ fällt es also leicht, positiv zu überraschen. Das gelingt zumindest in der ersten Albumhälfte mit viel Retrorock-Energie, bratzendem Gitarren-Sound und griffigen Liedern. Es ist zwar besser geworden im Vergleich zum Vorgänger „Good Times“ (2017). Aber auf Dauer ist die Handschrift von Songschreiber und Sänger Björn Dixgård immer noch eine Spur zu monochrom. Das brillante Zusammenspiel der Stimmen aus den Glanzzeiten fehlt. Ansonsten: ein gutes Rock-Album. (Cargo)

Unsere Note: ★ ★ ★

(Mittelmäßig) von 6 Sternen

 

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)