Neue Alben

Sheryl Crow: "Threads"

Archivartikel

Was Sheryl Crow auf ihrem elften (und wohl letzten) Album „Threads“ an musikalischen Fäden zusammenführt, ist unglaublich. Solche Gästelisten findet man allenfalls auf Tributplatten für Legenden wie Frank Sinatra oder Paul McCartney. Das geht los mit weiblichen Superstars wie Stevie Nicks, Bonnie Raitt und Mavis Stapleslos, es überraschen Public-Enemy-Rapper Chuck D und jüngere Künstler à la St. Vincent oder Lucius. Ansonsten reicht die Ikonen-Parade von Johnny Cash (posthum), Eric Clapton, Keith Richards, Neil Young über Sting bis zu Kris Kristofferson, Willie Nelson, und Emmylou Harris. Nicht jeder große Name hält, was er verspricht. Aber dank vieler guter Songs zählt dieser Schlusspunkt zu den besten Platten der 57-jährigen Singer- Songwriterin.  jpk

Unsere Note: ★ ★ ★ ★ ★

 

(Megamäßig) von 6 Sternen

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)