Neue Alben

Status Quo: „Backbone“

Selbst eingefleischte Fans hätten ein neues Album von Status Quo nach dem Tod ihres Gitarristen Rick Parfitt nicht für möglich gehalten. Der Rest hält es wohl eher nicht für nötig, weil die englischen Geradeausrocker seit mindestens 40 Jahren immer gleich klingen. Tatsächlich kommen die elf neuen Songs unerwartet frisch über die Rampe. Vor allem der Opener „Waiting For A Woman“, Backing Off“ und der Titelsong variieren das altgediente Boogie-Rock-Thema erstaunlich lässig. Und der jüngst 70 gewordene Frontmann Francis Rossi klingt oft wie der Jungspund, der 1968 auf dem ersten Quo-Hit „Pictures of Matchstick Men“ zu hören war. Die 41 Minuten von „Backbone“ können in der richtigen Stimmung viel Spaß machen. Wer die Neu-Erfindung des Rock-Rades erwartet, ist bei dieser Band falsch. (EarMusic) jpk

Unsere Note: ★ ★ ★ ★ 

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)