Neuostheim / Neuhermsheim

Mitte-Serie „Erfolgreich im Stadtteil“ Kunden sind froh über den Dürer Feinkost und Lebensmittel Markt in Neuostheim

„Es ist toll, dass es so ein Geschäft gibt“

Integration ist manchmal doch ganz einfach: Internationale Köstlichkeiten kann man im Dürer Feinkost und Lebensmittel Markt in Neuostheim sogar riechen und schmecken. Es liegt ein spezieller Geruch in der Luft, der an Urlaub und orientalische Gewürze erinnert. Seit Ende letzten Jahres gibt es diesen kleinen aber feinen Markt in der Dürerstraße, der besticht durch eine breite Palette an Produkten und ihre vielfältige internationale Herstellungsart.

Anwohner, Mitarbeiter der umliegenden Firmen, Deutsche und Migranten finden hier ihre Lebensmittel. „Es ist toll, dass es noch so ein Geschäft in Neuostheim gibt“, freute sich Kundin Elke Albrecht-Hirsch. Das sei so wichtig für die Nahversorgung, vor allem wegen der vielen hier wohnenden älteren Menschen und Familien mit Kindern. Doch kleine persönlich geführte Geschäfte würden immer mehr verschwinden. Sie sei in Neuostheim aufgewachsen. Früher habe es hier drei Metzger und drei Lebensmittelgeschäfte gegeben. Umso mehr freue es sie, dass es in Neuostheim noch ein solch inhabergeführtes Lebensmittelgeschäft gibt.

„Nasir Afzal bietet eine hervorragende Obst- und Gemüsequalität an und ausgezeichnete Antipasti“, schwärmte Albrecht-Hirsch. Sein Angebot richte sich ganz nach den Wünschen der Kunden. Vor dem Einkauf könne hier alles probiert werden. Neben der Empfehlung von Olivenöl lade Afzal auch immer wieder zur Weinprobe ein. „Das Engagement des jungen Unternehmers ist bewundernswert“, sagte die Neuostheimerin. Kleine Läden könnten nur überleben, wenn man sie durch das Einkaufsverhalten unterstützt würden.

Stolz auf den Laden

Melonen werden neben anderem frischen Obst und Gemüse draußen vor dem Geschäft ebenso angeboten, wie an einem Stand im Ladeninneren. Aber der Dürer Feinkost und Lebensmittel Markt hat noch mehr zu bieten: die Post zum Beispiel. Osman Afzal, der Bruder von Nasir Afzal, steht hinter der Theke mit den eingelegten internationalen Köstlichkeiten. Gefüllte Peperoni oder Oliven in Grün und Schwarz, selbst gemachten Humus, Feta aus Griechenland oder Couscous aus Nordafrika füllt er für die Kunden nach Wunsch ab. Auch er ist stolz auf ihren Laden, den Nasir Afzal mit ihm und noch einer Aushilfe nun schon seit etwas mehr als zehn Monaten betreibt.

Inhaber des Ladens ist der Vater von Nasir und Osman Afzal: Mohameth Sher Ahmad Afzal betrieb zuvor fünf Jahre lang ein Lebensmittelgeschäft in der Seckenheimer Straße. Das Ladenlokal in der Dürerstraße übernahm er am 20. November 2017 von Familie Bakar, die das Geschäft nach zehn Jahren aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr weiterführen konnte. Geschäftsführer ist Nasir Afzal. Der 36-Jährige, der von Beruf Fachkraft für Lagerlogistik ist und zuletzt im Verkauf bei der Firma Engelhorn Sport im Bereich Tennis und Ski tätig war, hat den Laden komplett verändert. „Vorher war der Laden ein klassischer Supermarkt, jetzt werden hier viele frische Sachen angeboten“, stellte Kunde Jürgen Kuhn erfreut fest. Eine bunte Auslage an Früchten und Gemüse, die Nasir Afzal täglich frisch vom Großmarkt holt, lädt zum Einkaufen ein. Olivenöle und ausgesuchte Weine fehlen ebenso wenig wie Teesorten aus biologischem Anbau. Neu im Angebot seit September ist das Biobrot. Für Kundin Margot Liebscher „ist der Markt eine Bereicherung“. „Das Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit, ich kann nur jedem raten, hier einkaufen zu gehen“, meinte die SPD-Bezirksbeirätin.