Neuostheim / Neuhermsheim

Neuhermsheim Spende an Einrichtungen nach dem Stadtteilfest

Großes Dankeschön an die Bühnenstars

"Im Nachgang zum erfolgreichen Stadtteilfest Neuhermsheim ist es uns eine Freude, den Kindern und Jugendlichen für ihre tollen Bühnenauftritte zu danken", sagte Heike Becker. Sie hatte das Stadtteilfest 2017 wieder zusammen mit Volker Schwab und Heiko Striehl organisiert. Die Veranstalter belohnten das Engagement und den Einsatz des Nachwuchses mit jeweils 225 Euro an das Kinderhaus Gerhard-Marx-Straße, die Deutsche Jugendkraft (DJK) St Pius, Akkordeon im Quadrat und den Hort an der Johann-Peter-Hebel-Schule.

Volker Schwab freute sich über das gelungene Fest. "Die Besucherzahl wurde noch einmal getoppt, über 1500 Gäste, das ist für uns ein großer Erfolg", sagte er. Alle Standbetreiber seien zufrieden gewesen. Genau das sei das Wichtigste, dafür werde das gemeinnützige Fest auch gemacht. "Es war ein friedliches und fröhliches Fest, ein Familienfest, das ist für uns und unsere Sponsoren wichtig", betonte er.

Es war das elfte Fest, das die Drei organsiert hatten. Und nie sei etwas vorgefallen, so Schwab. Sehr viele Neuhermsheimer seien da gewesen und das mit drei Generationen: Kinder, Eltern und Großeltern. Das sorge dafür, dass alles sehr familiär und schön verlaufe. "Die Leute haben sich hier auf dem Gerd-Dehof-Platz getroffen und das Wetter hat auch mitgespielt."

Auch bei der Spendenübergabe auf dem Gerd-Dehof-Platz strahlte die Sonne mit den Augen der dankbaren Spendenempfänger um die Wette. Margit Friedrich und Yvonne die Natale von der DJK wollen das Geld zur Anschaffung neuer Kostüme und für Weihnachtsgeschenke für die kleinen Tänzerinnen verwenden. Auch die Musik müsse bezahlt werden.

Während Christine Parthier vom Kinderhaus Gerhard-Marx-Straße noch nicht weiß, in welches Projekt die Spende fließt, war für Iris Riedinger von Akkordeon im Quadrat klar. "Davon werden neue Noten angeschafft, und ein Teil fließt in eine Unternehmung für die Jugend."

Auch Ute Schnitzer, Leiterin des Horts an der Johann-Peter-Hebel-Schule, hat schon einen ganz konkreten Verwendungszweck: "Wir haben jetzt auch Musiker in unseren Reihen, das Geld fließt in Percussion-Instrumente", sagte sie: "Damit wollen wir beim nächsten Stadtteilfest auftreten."