Oststadt / Schwetzingerstadt

Oststadt Fröhliches Gemeindefest auf dem Werderplatz

Die Christuskirche als Bühne

Mit Würstchen und Steaks vom Grill, Pommes und vielen leckeren Salaten, Eis, Kaffee und Kuchen begann das zweitägige Gemeindefest der ChristusFriedenGemeinde auf dem Werderplatz.

Wegen des Extrem-Wetters von fast 40 Grad hatte man den traditionellen Biergarten vom gepflasterten Bereich auf die Wiese unter Bäumen verlegt. Durch das bunte Programm führte Jörg Künzler vom Ältestenkreis, zuständig für Kinder- und Jugendarbeit. Er hatte auch zusammen mit Markus Schorck und Pfarrerin Maibritt Gustrau das Gemeindefest organisiert.

Lustig dargeboten

Es begann mit einem Orgelkonzert für Kinder in der Christuskirche. Nächster Höhepunkt war das neue, farbenfrohe Musical des Christuskindergartens: „Regenbogenfisch, komm hilf mir“. Die Freude der fröhlich singenden und agierenden Kinder übertrug sich ganz unmittelbar auf die zahlreichen Zuschauer. „Das war eine schöne Geschichte, auch wenn für die Kinder nicht so gut verständig; sie haben sich mehr auf die Lieder konzentriert und es machte allen Freude und es war schön zu sehen“, sagte Marc Leduc, der Vater der vierjährigen Charlotte.

Nicht die Kinder, sondern die Erzieherinnen des Kindergartens Weidenkörbchen sorgten anschließend für die Unterhaltung der kleinen und großen Zuschauer. „Kasper und das Sommerfest“ war der passende Titel des lustigen Puppentheaters, dargeboten von Steffi Wiegand, Melanie Hof und Jeanette Barz. Die Erzieherinnen hatten auch die Kulissen selbst gebastelt. „Wir sind jedes Jahr dabei, denn wir gehören zur Gemeinde“, sagte Kindergartenleiterin Wiegand.

Viel Spaß hatten die kleinen Besucher an den zahlreichen Spielstationen der Kindergärten rund um die Christuskirche. Beim Kindergarten Weidenkörchen gingen Helena und Sophie (beide fünf Jahre) auf Schatzsuche und anschließend mit Unterstützung durch die Erzieherinnen Melanie Bruche, Vera Huft und Hao Bui kleine Schatztruhen aus bunt bemaltem Papier.

Am Aktionsstand des Kindergartens Maximilianstraße fädelten der vierjährige Emil und der zehnjährige Oskar Perlen zu Ketten auf, unterstützt durch die Erzieherinnen Christin Michnik und Nicole Rieger, „Ob für Mama oder mich, das weiß ich noch nicht“, sagte Oskar. Als Zeichen des Friedens und guten Miteinanders in der fusionierten ChristusFriedenGemeinde schickten Pfarrerin Gustrau und Taubenzüchter Bahri Ucar zwei weiße Tauben – eine für die Christuskirche und eine für die Friedenskirche – gen Himmel.

Blasmusik und Pop

Anschließend sorgten die Kraichgaukrainer aus Sinsheim unter Leitung von Werner Freiberger für Stimmung im Biergarten mit einem Mix aus traditioneller Blasmusik und Pop. „Trinkt nicht nur Wasser, sondern Wein „ – unter diesem Thema stand der festliche Gottesdienst am Sonntagmorgen. Mit einem gemeinsamen Mittagessen endete das rundum gelungene Fest.