Oststadt / Schwetzingerstadt

Oststadt Erste Sportfasnacht am Neckarufer beim TSV 1846

Marienkäfer und Piraten stürmen den Saal

Draußen war es ungemütlich mit Schneeregen, drinnen sorgten heiße Rhythmen und beste Laune für einen vergnüglichen Nachmittag. Viel Begeisterung war zu spüren und das nicht nur bei den Kindern. Im Dezember hatte man mit den Vorbereitungen begonnen, das genügte, um viele Fasnachtswütige in die Räumlichkeiten des TSV 1846 Mannheim am Neckarufer zu locken.

Denn die Veranstaltung war jedermann zugänglich, nicht nur den Mitgliedern. Nicht einmal anmelden musste man sich. Und so waren viele kleine Marienkäfer, Polizisten, Feuerwehrmänner, Indianer und Indianerinnen, Piraten beiderlei Geschlechts, zarte Kätzchen, blaugrüne Meerjungfrauen und eine ganze Menge schöner Prinzessinnen in den Saal gestürmt, um bei Tanz und Spielen ordentlich Party zu machen. War der Kinderfasching in den letzten Jahren im alten Vereinsgebäude in der Stresemannstraße, so wurde er jetzt erstmalig im neuen Sportzentrum durchgeführt. „Der Ablauf, die Motivation der Mitarbeiter und das ganze Drum herum war ideal. Im Großen und Ganzen sind wir sehr zufrieden mit der Veranstaltung gewesen“, erzählte René Ullrich vom TSV. „ Die Kinder waren durchweg begeistert, großartig motivieren mussten wir sie nicht. Sie waren von Anfang an Feuer und Flamme“, erklärte der Sportler außerdem.

Dies war an der tollen Stimmung auch deutlich zu merken. Besonders gut gefielen den Zuschauern Tänze und Lieder, die mit viel Inbrunst vorgeführt wurden: Theo Theo ist fit, das singende Känguru, komm, lass uns tanzen, Hoppelhase Hans, das Lied über mich, die Maus auf Weltraumreise, Cowboy und Indianer, so ein schöner Tag, und natürlich – noch immer en vogue – Das rote Pferd und der Ententanz. Die lockere und entspannte Atmosphäre, durchdrungen von ganz viel Kinderlachen, steckte alle Erwachsenen mit an.

René Ullrich freute sich: „Wir haben durchgehend ein sehr positives Echo erhalten. Manche Eltern baten uns, 2019 eine Fastnachtsveranstaltung für die Erwachsenen durchzuführen.“ Dass nach drei Stunden leider wieder alles vorbei war, merkten die Kinder erst, als sie wieder in die graue Wirklichkeit mussten – den Schneeregen über Mannheim. eig